Von Norddeutschland nach La Sarraz (VD), die Maiglöckchen-Langreise

Mit Labor Day ist es der andere Star am 1. Mai: Maiglöckchen. Glücksblume, die jedes Jahr von Hunderttausenden in der Schweiz verkauft wird. André Pittet ist in La Sarraz (VD) der größte Hersteller von Babyglocken in der französischsprachigen Schweiz. Er sagt.

Die Herstellung von Soor ist sehr einfach und gleichzeitig sehr komplex. Gefrorene Klauen (Baumstämme oder Wurzeln, Anmerkung des Herausgebers) stammen aus Norddeutschland und kommen um den 10. März in Holzkisten nach dem Flug teilweise aufgetaut bei mir an. Sobald sie vollständig aufgetaut sind, werden sie von Hand nachgewachsen, vier Tentakeln pro Topf, erklärt Petit.

Seit seiner Abreise aus Deutschland hat die Blüte zwischen anderthalb und zwei Monaten gedauert, er identifiziert die Blumenfarmen in La Saraz. Klimamanagement ist wichtig, damit Ihr Maiglöckchen am 1. Mai fertig ist. Während die Blume gut wächst, hängt es davon ab, ob sie im Gewächshaus erhitzt werden soll oder nicht. Alles hängt von der Außentemperatur und dem Sonnenlicht ab.

Er fügt hinzu, dass die kleinen, glücklichen weißen Blüten mit dem Duft von Moschus, die von Natur aus wild sind, am 1. Mai eine perfekte Blüte erreichen, im Durchschnitt nur eine von zehn.

Ein bisschen Schatten und Frische

Warum kommen sie aus Deutschland? Das gemäßigte Klima im Norden, insbesondere in der Umgebung von Hamburg, ist ideal für Maiglöckchen. Sie sollten nicht zu heiß sein und vor allem nicht in vollem Sonnenlicht stehen, bemerkt der Gärtner aus Foodoa. Für diejenigen, die Maiglöckchen in einer Topfpflanze kaufen, empfiehlt er auch, es auf der Nordseite neu zu pflanzen, stattdessen im Schatten oder an einem halbschattigen, leicht kühlen Ort.

READ  Die Ukraine und Finnland präsentieren den Gruppenleiter dem Blues, Dänemark ist ein Erfolg ... etwas, an das man sich vom Abend an erinnern sollte

In diesem Jahr wurden in La Sarraz nicht weniger als 43.000 Schalen mit vier Trauben hergestellt. Sie wurden an viele Kunden verkauft – Supermärkte, Gartencenter, Floristen – fast 70% in der französischsprachigen Schweiz und der Rest in der deutschsprachigen Schweiz.

“ Da der Verkauf von Maiglöckchen mit dem in Frankreich sehr besonderen Tag der Arbeit verbunden ist, verkaufen wir umso mehr, je näher wir Frankreich sind. Je weiter wir uns von den umliegenden Gebieten entfernen, desto weniger verkaufen wir “, betont er. So werden die besten Umsätze in den französischsprachigen Kantonen Genf, Waadt und Neuenburg erzielt. “In der deutschsprachigen Schweiz ist es eher eine Blume, die den Frühling ankündigt”, sagt er.

Nischenmarkt

Für André Pettitt ist der Verkauf winziger weißer Glocken ein Nischenmarkt. Dies entspricht nur 5 bis 8% des gesamten Jahresumsatzes. Auf der anderen Seite wird es ein Jahr im Voraus bei ihm bestellt: Er wird es also sicher verkaufen. “Das ist ein Vorteil in unserem Beruf”, erklärt er.

Es ist fast 25 Jahre her, dass dieser Florist die Maiglöckchenproduktion entwickelt hat. Es passt gut zu meinem jährlichen Produktionsplan im Vergleich zu anderen Blumen. Zu dieser bestimmten Zeit habe ich immer ein kleines Zimmer in meinen Gewächshäusern.

Von der Antike bis zur Renaissance

Wenn die Tradition der Einführung von Maiglöckchen am 1. Mai seit 1936 in Frankreich, dem Datum der Einführung bezahlter Feiertage, weitgehend fortgesetzt wurde, geht sie tatsächlich viel weiter zurück. In der Tat ist der 1. Mai als solches seit der Antike ein wichtiges und symbolisches Datum, erwähnt “swissflowers.ch”. Es entspricht dem Tag, an dem die Seeleute wieder zur See aufbrechen.

READ  Metz. Wasser in Gas: 1.350 private Energiekunden

Im alten Rom erreichten die Zeremonien der Göttin Flora am 1. Mai ihren Höhepunkt. Für andere Kulturen wie die Kelten ist der 1. Mai der erste Tag des Sommers. Es ist also ein wichtiger Tag, der die Ankunft sonniger Tage nach dem Winter ankündigt.

Eine Blume aus Japan, Maiglöckchen, ist in Europa seit dem Mittelalter vorhanden. Aber in der Renaissance finden wir eine Tradition, diese Blume einzuführen. 1560 erhielt König Karl IX. Von einem Ritter einen Zweig Maiglöckchen, der als Glücksbringer in seinem Garten zupfte. Im folgenden Jahr beschloss der König, dasselbe am 1. Mai zu tun, und überreichte diese weiße und duftende Blume den Damen am Hof ​​und fügte hinzu: “Lass es jedes Jahr sein.”

/ ATS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.