„Wählen ist Pflicht, 2.000 km von hier, und die Demokratie bombardiert“: Macron fordert Enthaltungen heraus

Der Präsidentschaftskandidat hat die Wähler vor der Versuchung gewarnt, nicht zur zweiten Runde zu gehen, ähnlich wie beim Brexit und der Wahl von Donald Trump, da sich die Lücke bei den Wahlabsichten mit Marine Le Pen verringert.

Und während die Angriffe auf seinen Gegner bei den Wahlen am kommenden Sonntag zunehmen, will Marine Le Pen, Staatsoberhaupt und Kandidatin für die Wiederwahl, Wähler warnen, die dazu neigen, sich im zweiten Durchgang der Präsidentschaftswahl zu enthalten. „Abstimmen ist eine Pflicht“, sagte Emmanuel Macron am Montag in einem Interview mit France 5, weniger als eine Woche vor der Abstimmung.

„Wählen ist eine Pflicht. Viele haben für dieses Recht gekämpft. 1.500 km von hier wird die Demokratie bombardiert. Demokratie ist keine Errungenschaft … Die Wahl Ihrer Führer ist ein Luxus“, sagte er.

Weniger als eine Woche vor der zweiten Runde schlug Emmanuel Macron bewusst einen ernsteren Ton an und verringerte den Abstand zu seinem Rivalen bei den Wahlabsichten.

„Das Undenkbare vermeiden“

So zog Kandidat LaREM einen Vergleich zwischen der für nächsten Sonntag angesetzten Abstimmung und denen, die 2016 im Vereinigten Königreich den Brexit besiegelten, oder der Wahl von Donald Trump ins Weiße Haus im selben Jahr.

„Denken Sie an das, was britische Bürger wenige Stunden vor dem Brexit zu sich selbst oder zu denen sagten, die sich wenige Minuten vor Trumps Abstimmung sagten: ‚Ich gehe nicht‘. Ich kann Ihnen sagen, dass wir es am nächsten Tag bereuen, nicht hingegangen zu sein zu wählen. Wenn Sie wollen. Vermeiden Sie das Undenkbare, wählen Sie selbst.“

Der Präsident sandte auch eine neue Botschaft an Wähler, insbesondere von der Linken, die sich zu einigen oder den meisten seiner Ideen nicht bekennen und nicht länger der Republikanischen Front unterliegen wollten.

„Es gibt etwas, das in unserer demokratischen Debatte Wurzeln schlägt, was ich ungesund finde: zu sagen, dass ‚wenn das nicht genau meine Gedanken sind, sie nichts wert sind.‘ Er betonte, dass Demokratie die Frucht des Konsenses, des permanenten Kompromisses ist.“

Weniger als eine Woche vor der zweiten Runde und weniger als 48 Stunden vor der Debatte zwischen den Runden gaben Umfragen Emmanuel Macron einen kurzen Vorsprung gegenüber der Runde, vor der er bereits vor fünf Jahren stand.

Siehe auch  Brüssel unter Druck, Polen und Ungarn ins Portemonnaie zu schlagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.