Waldbrände und Explosionen in der Hauptstadt

Explosionen, weißer Rauch, militärische Intervention… An diesem Donnerstag brennt es in Berlin. In Berlins größtem Wald ist am Mittwoch bei Dürre ein höchst ungewöhnlicher Großbrand aus einem Munitionsdepot der Polizei ausgebrochen. Der Himmel über Berlin im Herzen des Sommers nahm ein außergewöhnliches Aussehen an, mit weißen Rauchfahnen, die in der Ferne über einem großen Waldgebiet südwestlich der deutschen Hauptstadt Grunewald sichtbar waren.

Am Morgen waren in regelmäßigen Abständen Explosionen zu hören. „Der Brand ist inzwischen unter Kontrolle“, sagte ein Sprecher der Zentralen Feuerwehr. „Aber die Situation ist völlig ungewöhnlich, weil wir Kriegswaffen haben“, was verhindert, dass ohne Vorwarnung Hilfe geleistet wird, sagte er.

Tolles Zeug

Bedeutendere Ressourcen wurden eingesetzt, darunter 140 Feuerwehrleute, deutsche Militärausrüstung, mindestens ein Sprengstoff-Bergungspanzer, ein gepanzerter Roboter-Minenleger, Überwachungsdrohnen und Polizeihubschrauber. Feuerwehrleute brachten Wasser aus einem nahe gelegenen Fluss und See, um die Flammen zu löschen.

Um den Ort, an dem der Sprengstoff gelagert wird, wurde eine Sicherheitszone von einem Kilometer eingerichtet. Insgesamt wurden 120 Feuerwehrleute abgesperrt. „Das Feuer breitete sich auf einer Fläche von 15.000 Quadratmetern aus, zuerst auf einem Munitions- und Sprengstofflager und einer Deaktivierungsstelle der Polizei und dann im umliegenden Wald“, sagte die Feuerwehr.

Kontrollierte Explosionen

Das in Grunewald gelegene Depot ist verantwortlich für die Aufbewahrung von kontrollierten Exponaten der ihm anvertrauten Geräte, darunter Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg, von denen eine Legion noch immer in Berlin unter der Erde vergraben ist.

„Wir rufen die Menschen auf, den Wald nicht zu betreten, ihr Leben ist im Umkreis des Feuers in Gefahr“, sagte ein Sprecher der Feuerwehr.

Siehe auch  Berliner Nachtclubs zum Impfen und Heilen öffnen an diesem Wochenende ihre Türen

Eine seltene Situation

Aus dem Munitionsdepot waren mehrere Explosionen zu hören, zuletzt meldete ein AFP-Journalist das Feuer um 11 Uhr Ortszeit (und französischer Zeit). Straßen sind gesperrt. Es waren jedoch weder Häuser noch Personen betroffen.

Es ist selten, dass die deutsche Hauptstadt von einem solchen Brand betroffen ist. Aber mit der Dürre, die ganz Europa betrifft, ist diese Metropole mit 4 Millionen Einwohnern aufgrund der Bedeutung ihrer Waldgebiete zunehmend bedroht. Berlin hat 29.000 Hektar Wald und ist damit eine der waldreichsten Hauptstädte der Welt.

Schlimme Dürre

Vieles davon ist jetzt trocken. Bereits seit Sommerbeginn sind rund um Berlin in der Region Brandenburg mehrere Waldbrände ausgebrochen. Einer von ihnen zerstörte mehr als 850 Hektar. Tschechien kämpft seit Tagen gegen Waldbrände im an das Land grenzenden Südosten Deutschlands.

Ein Großteil des Landes, einschließlich Berlin, befindet sich laut UFZ-Institut für Umweltforschung in „schweren“ oder „außergewöhnlichen“ Dürrebedingungen. Laut Wissenschaftlern sind wiederholte Hitzewellen ein klarer Indikator für die globale Erwärmung, und es wird erwartet, dass diese Hitzewellen an Häufigkeit, Länge und Intensität zunehmen. Steigende Temperaturen und vermehrte Hitzewellen und Dürren schaffen ideale Bedingungen für Wald- oder Buschbrände.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.