Wann handeln wir angesichts der Inflation? Christine Lagarde (Europäische Zentralbank) widersetzt sich dem sehr schnellen Anstieg der Zinsen in der Eurozone

Die Inflation dockt weiterhin in der Eurozone an, aber im Gegensatz zu der Entscheidung der US-Notenbank, für schnelle Abhilfe zu sorgen, teilt Christine Lagarde an der Spitze der Europäischen Zentralbank nicht dieselbe Ansicht. währendDie Inflation in der Eurozone erreichte im Dezember 5 % in einem Jahr (Eurostat) – und das seit 25 Jahren nicht mehr -,Der Präsident der Europäischen Zentralbank glaubt, dass Leitzinserhöhungen keine Antwort auf höhere Preise auf dem alten Kontinent sind. Dies ist jedoch genau der Ansatz, den die Federal Reserve, ihr US-Pendant, in Betracht zieht, da die Inflation 2021 mit +7 % auf der anderen Seite des Atlantiks ihren Höhepunkt erreicht und die Kaufkraft der Mittelschicht und die Investitionsfähigkeit der Unternehmen bedroht.

Aber für Christine Lagarde ist das genaue Gegenteil das, was passieren kann, wenn die Zinssätze erhöht werden, um den Geldfluss in die Wirtschaft zu versiegen. Laut den Franzosen SJetzt den Leitzins der EZB anzuheben wird einen Rekordanstieg der Inflation nicht verhindern. Schlimmer noch, erklärte sie in einem am Freitag veröffentlichten Interview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND), dass dies nur der Wirtschaft schaden würde.

„Es wird keines der aktuellen Probleme lösen. Im Gegenteil: Wenn wir jetzt zu schnell handeln, kann die Erholung unserer Volkswirtschaften stark geschwächt und Arbeitsplätze bedroht werden.“wie du sagst.

Herrin Tarif Stunden

Die Situation, die seit letzter Woche am überraschendsten ist, hat die Europäische Zentralbank durch ihre Formulierung aufgeheizt Die Hypothese einer Zinserhöhung der Europäischen Zentralbank im Jahr 2022. Doch Christine Lagarde – die sagte, dass Inflation nur ein „vorübergehendes“ Phänomen sei – beruhigt damit:

Siehe auch  #NextGenerationEU: Deutschlands Erholungs- und Resilienzplan genehmigt

„Wir können jetzt – leise, Schritt für Schritt – unsere geldpolitischen Instrumente anpassen, und wenn die Wirtschaftsdaten es zulassen, werden wir das tun. „

Mit anderen Worten, er bekräftigt seine Position, indem er für sie argumentiert Die Europäische Zentralbank wird ihre sehr lockere Geldpolitik schrittweise anpassen, wenn die Bedingungen dies zulassen.

Genauer gesagt Christine bewachen Er warnte davor, dass eine Zinserhöhung die hohen Ölpreise und Probleme in den Lieferketten, die die Inflation angeheizt haben, nicht angehen würde. Sie glaubt auch an zeitlich begrenzte Wirkungen. Und das zu erwarten Die Preissteigerungen sollten sich in der Eurozone im Laufe des Jahres 2022 stabilisieren und dann zurückgehen.

Aber innerhalb der Europäischen Zentralbank, Die Risiken für die Inflationsaussichten des Instituts steigen. Die Debatte zwischen den Befürwortern der Rückkehr traditioneller Budgetinhaber und dem Lager derer, die günstige Finanzierungssätze für die Konjunkturprogramme der Staaten aufrechterhalten wollen, eskaliert.

Als Antwort auf den Deutschen Joachim Nagel

Christine Lagarde geht in dieser Diskussion zunächst auf die Aussagen von Joachim Nagel ein, Präsident der Bundesbank und Mitglied des Direktoriums der Europäischen Zentralbank. Im Einklang mit der traditionell konservativen Position der Deutschen Bank sagte Joachim Nagel – auch in der deutschen Presse -, dass eine späte Normalisierung der Geldpolitik gefährlicher sei als ein frühes Handeln.

„Wenn sich das (inflationäre) Bild bis März nicht ändert, werde ich eine geldpolitische Normalisierung fordern.“sagte täglich sterben zeit Joachim Nagel, der im Januar das Amt des Chefs der Bundesbank übernommen hat.

„Wenn wir uns später bewegen, sollten wir die Zinsen stärker und schneller anheben. Die Finanzmärkte werden dann auf eine höhere Volatilität reagieren,und schließt. Es ist eine Position, die der Bundesbankchef zu vereinen versucht. Auch Klaas Knott, Gouverneur der niederländischen Zentralbank, kündigte seine Unterstützung für eine Zinserhöhung in diesem Jahr ab dem vierten Quartal an.

Siehe auch  Zwischen Aldi und Lidl ist es sehr schwierig, einen Platz in Deutschland zu finden

(mit Reuters)

Für Lagarde ist die Party vorbei! …Religion auch?