Warum der Dritte in der französischen Liga jetzt Leipzig unterstützen soll

Hat sich der Europa-League-Sieger mit seiner Meisterschaft bereits für die Champions League qualifiziert, erlaubt es dem Dritten der Ligue 1, in der kommenden Saison direkt in die Gruppenphase der C1 aufzusteigen. Nach dem Abgang Barcelonas ist Leipzig bestens aufgestellt, um ein solches Szenario zu präsentieren.

Der plötzliche Ausschluss von Barcelona im Viertelfinale der Europa League passt dem französischen Fußball nicht. Weil es dem Dritten der Ligue 1 die Möglichkeit nimmt, zwei Runden der Champions League-Qualifikation im nächsten Sommer zu vermeiden, um sich in die Gruppenphase einzuladen.

Dritter in der Ligue 1 direkt in den Pool, wenn sich der Europa-League-Sieger bereits für die Champions League qualifiziert hat

Artikel 3.04 des Wettbewerbsreglements besagt bereits: „Wenn sich der Inhaber der UEFA Europa League für die Gruppenphase des Wettbewerbs durch die nationale Liga qualifiziert, (…) wird die vom Inhaber der UEFA Europa League geschaffene Vakanz auf dem dritten Platz in Die Liga wird aus dem fünftplatzierten Al-Ittihad auf der Zugangsliste (Frankreich, Anm. d. Red.) aufgefüllt, und der Ligapfad wird entsprechend neu ausbalanciert, wobei dem ranghöchsten Al-Ittihad-Klub in der betreffenden Runde Vorrang eingeräumt wird der Ankunftsliste.“

Mit anderen Worten, der Dritte in der Ligue 1 verlässt sich auf den Titel einer Mannschaft, die sich über ihre Meisterschaft bereits für die Champions League qualifiziert hat, um die dritte Qualifikationsrunde und dann die Playoffs zu vermeiden. Barcelona, ​​fest in den Top 4 der La Liga verankert, schien in der besten Position zu sein, um diese Anforderung zu erfüllen und einen weniger überfüllten Sommer für einen zukünftigen Dritten in der Ligue 1 zu liefern. Aber er wurde entlassen. Die beste Gelegenheit heißt jetzt Leipzig.

Siehe auch  Festival in Köln: 3-3 zwischen Deutschland und der Schweiz am vierten Tag des Völkerbundes

Das Team von Christopher Nkunko steht aktuell auf Platz vier der Bundesliga und ist de facto für die nächste Champions League qualifiziert. Aber sein Vorsprung auf seinen Verfolger (Fribourg, Fünfter mit drei Punkten fünf Tage vor Schluss) ist knapp. In der nächsten Runde treten die Deutschen gegen die Glasgow Rangers an, die derzeit Zweiter des Turniers sind (was ihnen nur einen Platz in der zweiten Qualifikationsrunde einräumt).

>> Abonnieren Sie Angebote von RMC Sport, um die UEFA Champions League zu sehen

Auch die beiden anderen Teams im Rennen starten aus der Ferne, allen voran Frankfurt, Bundesliga-Neunte, 12 Punkte Rückstand auf die Top-4, Rivale West Ham, sie haben aber noch Chancen auf den Einzug in die Top-4 der englischen Premier League Aufgabe wird schwierig sein (6 Punkte 6 vom vierten Tag bis sechs Tage vor dem Ende). In der vergangenen Saison hatte der drittplatzierte Monaco in der Ligue 1 auf einen Erfolg von Manchester United im Europa-League-Finale gehofft, das sich direkt für die Champions League qualifiziert hätte. Aber die Roten Teufel verloren gegen Villarreal (1:1, 11, 10) und Monaco scheiterte im Play-off gegen Shakhtar Donetsk (0:1, 2:2).

Rennes hatte 2020-2021 mehr Glück, da Sevillas Erfolg in der Europa League 2020 es ihm ermöglichte, direkt in den Pool zu steigen. Zwei Jahre später stehen die Briten sieben Tage nach dem Finish wieder auf dem dritten Platz und würden den Erfolg Leipzigs in der Europa League begrüßen, wenn sie ihren Platz behalten würden. Sie werden die Hilfe ihres Teamkollegen Christopher Nkunku suchen, der in der bretonischen Hauptstadt bereits geschätzt wurde, seit sein Schuss im Finale der Coupe de France gegen PSG (2: 2, 6, 5) das Tor verfehlte, das Rennes den Titel bescherte.

Siehe auch  Wie der deutsche Fußball Anfang der 2000er-Jahre seine Dimensionen veränderte

Halbfinale der Europa League (geht am 28. April, kehrt am 5. Mai zurück):

Leipzig – Glasgow Rangers
Westham – Frankfurt

Nikolaus Kojote RMC Sportjournalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.