Warum hat sich Frankreich nicht der Vereinbarung angeschlossen, bis 2022 keine fossilen Brennstoffe im Ausland zu finanzieren?

Frankreich geht durch. Am Donnerstag, den 4. November, gaben 19 Länder das Ende der externen Finanzierung von fossilen Energieprojekten ohne CO2-Abscheidungstechnologien bis Ende 2022 bekannt. Zu den Unterzeichnern dieses von Beobachtern als historisch bezeichneten Abkommens gehören das Vereinigte Königreich, die Vereinigten Staaten und Kanada… aber nicht Frankreich, das scheint die Hauptabwesende dieser Allianz zu sein. Hergestellt in COP26.

Die französische Regierung, die auf der Liste der Unterzeichner fehlt, irrt sich, sich in die Gruppe der fortschrittlichen Länder einzuordnen., bestimmt Lucille Dufour, Senior Policy Adviser am International Institute for Sustainable Development (IISD) am Rande des Gipfels. Geteilte Position Ann-Lena Ribeau, Klimaaktivistin von Friends of the Earth. “Indem sie sich aus dem Geschäft heraushalten, stehen sie auf der falschen Seite der Geschichte. Frankreich ist nicht ehrgeizig genug.” Es verurteilt Franceinfo.

Das Umweltministerium, das auf Anfragen von franceinfo nicht reagierte, wurde von Anne-Lena Rebaud, einer Expertin für dieses Thema bei der NGO Friends of the Earth, ausfindig gemacht. Ihrer Meinung nach ist Paris Es hat sich immer als Vorreiter im Kampf gegen fossile Brennstoffe im Ausland präsentiert. Daher ist die Exekutive Diese Weigerung, der Koalition beizutreten, käme einer Ablehnung jedes Kompromisses gleich. Der Gegenstand der Frage lässt in seinem Wortlaut die Möglichkeit einer Ausnahme offen. “ihr argument [de la France]Das heißt, wir werden bis 2035 weiterhin Gas finanzieren, aber wenn wir aufhören, werden wir ganz aufhören.”Übersetzt von Anne-Lena Ribeau bei franceinfo.

Eine schwer verständliche Position für den Klimaaktivisten von Friends of the Earth. Frankreich könnte der Erklärung noch beitreten, aber das hat es nicht davon abgehalten, eine Politik aufzustellen Nochmal ehrgeiziger als die anderen Unterzeichner der Konvention“, Ansturm.

Das Vorhandensein einer früheren Allianz ist ein weiteres Argument für Frankreich, um diesen Mangel an Unterschriften zu rechtfertigen, so die von Franceinfo kontaktierten Spezialisten. Im Frühjahr 2021 trat Paris einer Koalition mit ähnlichen Ambitionen namens Exportfinanzierung für die Zukunft beiUnd nebeneinander aus Großbritannien aus NSDeutschland, Dänemark, Spanien, Niederlande und Schweden. Wille eingeführt von Bercy Bestimmtes Beschränkungen für Offshore-Projekte mit fossilen Brennstoffen aufzuerlegen.

Problem, ein verbindliches Datum für die Erreichung dieses Ziels ist nicht klar festgelegt. „Wir befinden uns jedoch in einem Klimanotstand“ erinnern Armelle Le Comte, Klimabeauftragte bei Oxfam. Heute steht Frankreichs Engagement ganz im Gegensatz zur Geschichte. Letztendlich verpflichten Sie sich nur, die Offshore-Fossilienfinanzierung 2025 für Öl und 2035 für Gas zu stoppen.“ Ich bereue es.

Dieser nationale Rückzug angesichts der Koalition Auf Initiative Londons Sie kann schließlich aus der Perspektive des Wettbewerbs zwischen Nachbarländern analysiert werden. “dort Ein echtes geopolitisches Interesse vor dem Hintergrund der Spannungen mit dem Brexit“ reichlich Anna Lina Ribo.

Frankreich hätte sich gerne als Vorreiter bei der Ökologisierung fossiler Brennstoffe positioniert, aber Großbritannien hat gerade aufgeholt. London finanziert seit März 2021 überhaupt keine Offshore-Projekte für fossile Brennstoffe mehr‘, grüßt.

Das Land sollte während der COP26 einer anderen Koalition beitreten, der Beyond Oil and Gas Alliance. Letzteres garantiert “Das Ende der Ausbeutung von Öl und Gas auf seinem Territorium.” für ihn Die Unterzeichner, erklärt ein Oxfam-Sprecher. mir Nicht in die Außenszene einmischen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.