Warum sollten die Vereinigten Staaten 2 Milliarden genetisch veränderte Mücken freisetzen?

Lassen Sie 2 Milliarden Mücken in die Wildnis frei, um ihre Zahl zu reduzieren: eine nicht so kuriose Idee eines amerikanischen Unternehmens. Unternehmen versuchen dies seit einigen Jahren Neue Wege zur Reduzierung von Mückenpopulationenaußer Pestiziden und Entwässerung von Feuchtgebieten.

Amerikanische Unternehmen wie Google oder die britische Oxitec arbeiten bereits daran Genetisch veränderte Versionen von Mücken In den letzten Jahren. Da dies eine Verringerung der Bevölkerung ermöglichte, beschloss das britische Unternehmen Oxitec, von der Ausgabe von 750 Millionen auf umzusteigen Zwei Milliarden Mücken.

Diese Mücken sind es nicht nur Männchen Aedes aegypti, die Wissenschaftler OX5034 genannt haben. Das Ziel ist, dass sie sich mit den Weibchen fortpflanzen, die gebären werden Nicht lebensfähige Larven. Alle diese Larven sterben vor der Pubertät, und die Gene des Männchens hindern sie daran, ein für ihre Entwicklung notwendiges Protein zu produzieren.

Ein Durchbruch zum Schutz der Umwelt

Laut Wissenschaftlern ist diese Version von Moskito Es wird für die Umwelt unschädlich sein. Diese Methode ist weniger gefährlich alsFeuchtgebiet ablassen Wo Mücken brüten, bzw Sprühen Das tötet auch Insekten, die keine Schädlinge sind, wie z Bienen.

Diese Technik wird die Mückenpopulation erheblich reduzieren, ohne es komplett zu entfernen, wodurch ein Glied in der Nahrungskette entfernt würde. Diese genetische Veränderung wird nicht sein Auch nicht schädlich für die Nahrung ihrer Fressfeinde, wie Vögel und Fledermäuse, da sie kein Karzinogen enthalten. Außerdem diese Mücken Stellen keine Gefahr für Menschen darda sie nur Männchen sind und so Weibchen beißen nur.

Das britische Unternehmen will diese Technologie auch bei anderen Mückenarten entwickeln, insbesondere bei solchen, die gefährliche Krankheiten übertragen, wie z Malaria, Malaria oder Zika.

Die Redaktion empfiehlt

Siehe auch  Haben unsere Vorfahren Meeresfrüchte gegessen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.