Was steckt hinter den französischen Atomkraftwerksbauprojekten? | Deutsche Wirtschaft, Fakten, Analysen, Daten, Prognose

Nachdem der Tsunami vor zehn Jahren die japanische Küste getroffen und Fukushima verwüstet hatte, begannen viele Länder, die Zukunft der Atomenergie in Frage zu stellen. Deutschland hat diesen Energieträger beeilt aufgegeben, und dies soll bis 2022 geschehen. In Italien wurde wenige Wochen nach der Katastrophe ein Referendum abgehalten. Er sagte zu 95 Prozent “Nein” zu einem Atomkraftwerk. Bürger dieses Landes.

Aber trotz dieser Ereignisse gibt es Länder, die an der Kernenergie festhalten und sie ausbauen wollen. Zum Beispiel Finnland, USA und Russland. Und Französisch.

Allerdings wollen die Franzosen den Anteil der Kernenergie am Energiemix auf 50 % reduzieren. bis 2035. Heute beträgt dieser Anteil 70 Prozent und ist damit der höchste weltweit. Wird das trotzdem passieren? Emmanuel Macron deutete an, dass dies nicht möglich sei. Der französische Präsident kündigte heute an, in die Entwicklung kleiner Reaktoren zu investieren, die “neue Erfindungen in der Branche” seien.

Erfolgschance?

Diese Technologie zielt darauf ab, eine größere Energieproduktion zu ermöglichen, ohne die Kohlendioxidemissionen zu erhöhen. Experten weisen jedoch darauf hin, dass es nicht sinnvoll ist, eine Technologie zu entwickeln, die noch in den Kinderschuhen steckt; Nicht wirtschaftlich oder umweltfreundlich. Viele Leute denken, dass es ganz andere Gründe gibt, sich für eine Investition zu entscheiden.

Noch am Ufer des Kanals, in Palauville, steht ein weiteres Atomkraftwerk. Im Kontrollzentrum

„Wir haben einen großen Vorteil – bestehende Atomkraftwerke“, sagte Präsident Macron und stellte seine neue Wirtschaftsstrategie „Frankreich 2030“ vor. Energiehaushalt 30 30 Milliarden 8 8 8 Milliarden Dollar. In diesem Dokument will der Präsident 1 Milliarde Euro nur für die Entwicklung kleiner Gussteile bereitstellen. Experten weisen darauf hin, dass dies für ein so ehrgeiziges Projekt relativ gering ist. Für Macron stehen jedoch Kleinkraftwerke im Vordergrund aller wirtschaftlichen Strategien.

Siehe auch  Biden chooses Rohit Chopra to lead the Consumer Protection Agency

Frankreich will aufholen

Nach den Plänen des Präsidenten sollen 2030 Prototypen neuer junger Spieler erscheinen. Nicolas Masucci von der Pariser Stiftung für strategische Forschung glaubt, dass Frankreich ein Vorreiter bei neuen Technologien sein kann. – Wir haben das Wissen. Wenn die Privatwirtschaft richtig mitmacht, ist 2030 die Massenproduktion solcher Öfen möglich – sagt der Experte im DW-Interview.

Ihm zufolge sollte Atomkraft ein wichtiger Bestandteil des französischen Energiemixes sein. – Dies gibt uns im Gegensatz zu einigen erneuerbaren Quellen eine stabile Energieversorgung. Beispielsweise können Windkraftanlagen aufgrund von Luftmangel plötzlich die Stromzufuhr einstellen. Außerdem stoßen Atomkraftwerke sehr wenig Kohlendioxid aus, sagt Masucci. Katastrophenrisiko? Der Experte behauptet, es sei klein, weil “die gesamte Branche unter strenger Kontrolle steht”.

Der unabhängige energiepolitische Berater Michael Schneider hält die Atomkraft seinerseits für “zu teuer und zu langsam”, um die Klimakrise wirksam bekämpfen zu können.

“Es ist sehr spannend, über diese kleinen Atomkraftwerke zu sprechen”, sagte er der DW. Er fügte hinzu: „Atomenergie ist angesichts des gesamten globalen Energiemarktes kein großes Hindernis.

Kernkraftwerke in Frankreich

“Atomreaktoren scheinen zuverlässiger zu sein als erneuerbare Energiequellen”, so der Experte. In Frankreich waren diese Öfen im vergangenen Jahr zu 1/3 der Zeit geschlossen, hauptsächlich wegen Wartungsarbeiten. Schon weil Öfen älter sind, erklärt Michael Schneider, sind sie im Schnitt 30 Jahre alt.

Der Experte geht auch davon aus, dass die Planung und der Bau von Kernkraftwerken lange dauern werden. Wie er sich erinnert, begann das französische Unternehmen EDF nach der Katastrophe von Tschernobyl 1986 mit der Arbeit an einem Reaktor der neuen Generation. Trotz 35 Betriebsjahren hat der Reaktor noch keinen Strom produziert.

Siehe auch  Ein futuristisches Marine-Patrouillenflugzeug: Florence Parly bedauert eine "Vision", die nicht mit Deutschland geteilt wird

Oder hat es nichts mit Energie zu tun?

Im französischen Flamenville hat EDF seit 2007 einen Großreaktor gebaut. Die Arbeiten haben bereits 11 11 Milliarden Euro gekostet, die ursprünglich mit Gesamtkosten von 3 Milliarden Euro geplant waren. Der Reaktor wird voraussichtlich erst im nächsten Jahr fertig sein, zehn Jahre später als erwartet. Präsident Macron will jedoch neue Kraftwerke bauen.

Professor Kenneth Clingham, Energieforscher an der Yale University, hält Investitionen in Atomkraft schlichtweg für unrentabel. – Er sagte im DW-Interview: – Die Sicherheitsanforderungen sind sehr streng, was die Energie aus diesen Quellen sehr teuer macht.

Daher macht es für mich keinen Sinn, in eine neue Art der Kernenergie zu investieren. Es wird viel Kapital erfordern und wir wissen nicht, ob die kleinen Kraftwerke funktionieren werden, sagt Professor Killingham.

Atomkraftwerk Flamenville, Frankreich

Im Bau: Kernkraftwerk Flamenville (Normandie), live am Ärmelkanal

Philip Johnston, Ökonom an der University of Sussex, befürchtet, dass ein Plan zum Bau eines kleinen Kraftwerks finanziell nicht sinnvoll ist. – Bisher ging man davon aus, dass größere Anlagen rentabler wären. Denn die Größe der Wirtschaft bringt entsprechende Einsparungen. Warum sollten Sie nun rückwärts arbeiten? – Fragt der Experte im DW-Interview.

Philip Johnston fragt sich, ob es Energie ist. Länder, die noch immer auf Kernenergie angewiesen sind, haben oft Atomwaffen im Arsenal: die USA, Großbritannien oder genauer gesagt Frankreich. Aus diesem Grund sollten diese Länder ihre Nuklearsektoren erhalten, meint er. Er zitiert eine Rede Macrons Ende 2020 – ohne zivile Atomkraft keine militärische Atomkraft. Und umgekehrt – sagte der damalige Präsident Frankreichs.

Es scheint, dass die Investition in Bits4 eine strategische Entscheidung ist. Aber Philip Johnston hält das für Zeit- und Geldverschwendung.

Siehe auch  Umweltbrief. Vivendi verlässt sich auf Universal, um seine Medienposition zu festigen

Aber die Zeit ist vorbei. Nach Angaben der Vereinten Nationen muss die Menschheit den Kohlendioxidausstoß um mehr als 7% reduzieren. Wir müssen die globale Erwärmung bis 2030 um 1,5 °C pro Jahr reduzieren.

Lassen Sie mich um Sie kümmern? Mach es auf Facebook! >>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.