Wenn Agrochemikalien zur Fête de la Science kommen, um über Bienen zu sprechen

Seit mehreren Jahren sind wissenschaftliche Vermittlung und Merchandising Bereiche, die von Pestizidherstellern stark nachgefragt werden, um über die Kontroversen ihrer Produkte zu kommunizieren. Fête de la Science, davon 30NS Ausgabe findet ab 1Er ist Bis zum 11. Oktober bietet es eine neue Klarstellung.

Die unter staatlicher Aufsicht organisierte Veranstaltung vereint eine Reihe von Veranstaltungen, Konferenzen, Ausstellungen, Runden Tischen und Workshops zu Wissenschaft und Wissenschaftskultur. In diesem Zusammenhang findet am Samstag, 2. Oktober, in Lyon eine Konferenz mit Spaß und wissenschaftliche Aktivitäten Auf Honigbiene betitelt “Hey, hast du eine Biene gestochen?” Gemeinsame Gedanken und starke Gedanken, was man sich von den Interaktionen zwischen Bienen und Menschen merken sollte“.

Die erste Ausgabe des Programms, die auf der offiziellen Website der Fête de la Science veröffentlicht wurde, kündigt eine einstündige Konferenz an, bei der „Bei Diskussionen über Biodiversität werden wir uns selbst hinterfragen [les] Zusammenhänge [des abeilles] Mit dem Mann werden wir versuchen, Sie dazu zu bringen, über den Tellerrand hinauszudenken und einige der Ideen, die Sie über diese wunderbaren Insekten erhalten haben, zu brechen.“. Die Sprecherin Sandrine Leblond präsentierte sich als “Agronom und Imker seit mehr als zwanzig Jahren”. Ohne darauf hinzuweisen, dass es sich bei der betreffenden Person auch um einen Mitarbeiter der BASF Agro, einem der European Champions of Agrochemicals, handelt, wo sie die Position innehat Biodiversitätsmanager Seit 2003.

Ruf ihn an der WissenschaftlerNSich Leblond bezieht sich auf seinen Arbeitgeber BASF, der behauptet, er sei nicht über die Teilnahme seines Mitarbeiters an der Demonstration informiert worden und stehe in keinem Zusammenhang. „Unsere Mitarbeiter können ohne Bezug zum Unternehmen an kulturellen, sportlichen oder sonstigen Aktivitäten teilnehmen“, erklärt BASF.

Siehe auch  Die Schweiz stellt einen neuen Rekord bei der Berechnung der Zahl auf Pirts.ch

Nicht offengelegter Interessenkonflikt

„Die an dieser Veranstaltung teilnehmende Person hat die Firma erklärt, für die sie arbeitet, aber den Namen dieser Firma im Programm nicht erwähnt, weil die Person in ihrem persönlichen Namen als Expertin interveniert (sie ist Imkerin und Agronomin), es hat nichts zu tun mit der Firma machen, für die sie arbeitet”Nach Angaben des Ministeriums für Hochschulbildung und wissenschaftliche Forschung. Die folgenden Fragen von GlobalismusDas Ministerium fügt hinzu, dass “Zur vollständigen Information für alle wird der Name des jeweiligen Unternehmens im Programm angegeben”.

So hatte die Fête de la Science-Website drei Tage vor der Veranstaltung zwei Seiten, die dieselbe Veranstaltung ankündigten: Mond Festlegen der Sprechermitgliedschaft bei BASF, Sonstiges ohne diese Erwähnung.

Sie haben 56,61 % dieses Artikels zu lesen. Der Rest ist nur für Abonnenten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.