Wenn China europäische Wissenschaftler ausbeutet | international | DW

Das DW-Rechercheteam hat sich mit „China Science Investigation“ zusammengeschlossen, einem europäischen journalistischen Rechercheprojekt der niederländischen Plattform Follow the Money und der deutschen Non-Profit-Redaktion CORRECTIV.

Insgesamt 11 Journalistenteams aus sieben verschiedenen Ländern untersuchten monatelang die Art der Zusammenarbeit zwischen chinesischen und europäischen Wissenschaftlern. Sie fanden eine große Anzahl von Genossenschaften, die in direktem Zusammenhang mit der chinesischen Armee stehen.

Hilft Europa dann China bei der Modernisierung seiner Armee? Laut dieser Umfrage scheint ein Risiko zu bestehen.

NUDT aus China

Dies ist ein Werbevideo für eine der besten Universitäten in China. Sie lobte die Verdienste der National University of Defense Technology, NUDT, die sich der Modernisierung des chinesischen Militärs widmet.

NUDT befindet sich in Changsha, China

Diese prestigeträchtige Institution ist Teil der von der Kommunistischen Partei Chinas befürworteten „militärisch-zivilen Fusion“. Diese Theorie zielt darauf ab, das Militär in die grundlegenden Sektoren der Wirtschaft des Landes zu integrieren und umgekehrt.

Aber wenn wir heute über NUDT sprechen, dann deshalb, weil seine Forscher Unterstützung erhalten haben … in Forschungsinstituten in Europa.

Tausende wissenschaftliche Kooperationen

Er ist Co-Autor von über 3.000 Veröffentlichungen von europäischen Wissenschaftlern und NUDT, manchmal zu hochsensiblen Themen. Das investigative Presseteam konnte feststellen, dass deutsche Forscher an mehr als 230 Forschungsarbeiten in Kooperation mit dieser chinesischen Universität beteiligt waren.

Lesen Sie auch: China und das russische Problem

Naomi Conrad ist Teil des Teams, das die Ermittlungen für die DW durchgeführt hat. Es erklärt, dass in einem harmlosen äußeren Erscheinungsbild einige dieser wissenschaftlichen Forschungsergebnisse, die von europäischen und chinesischen Forschern gemeinsam unterzeichnet wurden, auch von China für Sicherheitszwecke verwendet werden könnten: „Nehmen wir ein ziemlich interessantes Beispiel: Es ist eine Studie, die untersucht, wie Gruppen von Menschen verfolgt werden. China ist natürlich ein Überwachungsland, das beispielsweise ein Interesse daran haben könnte, eine bestimmte ethnische Gruppe wie die Uiguren zu verfolgen, also ist es ein Beispiel dafür Forschung, die sein könnte, hat zivile Anwendungen, aber auch schädlichere militärische Anwendungen.

strenge Vorschriften

Allerdings ist die Suche in sensiblen Bereichen hoch organisiert. Katja Becker leitet die DFG, die deutsche Forschungseinrichtung, die viele wissenschaftliche Arbeiten fördert. Sie bestätigt es„Die DFG fördert ausdrücklich keine militärische Forschung. Dieser Bereich ist von der Forschungsförderung ausgeschlossen.“

Umfragen zeigen es jedoch: Die fragwürdige Forschung wurde bereits finanziert. In Berlin fordert die Regierung Freiheit für Forscher.

Im Namen der Forscherfreiheit

Jens Brandenburg, Staatsminister im Bundesministerium für Bildung und Forschung, erklärt dies mit dem deutschen Grundgesetz. „Fakt ist, dass in Deutschland Forschungsfreiheit gilt, das heißt, Forschungsinstitute und Wissenschaftler entscheiden selbst. Wir können und wollen nicht alles zentral von Berlin aus erledigen.“

Deutschland und die Europäische Union betrachten China jedoch als „systemischen Gegner“, einen autoritären Staat, der überhaupt nicht dieselbe Weltanschauung hat.

Lesen Sie auch: Deutschland: Welcher politische Weg nach China?

Der China-Experte Didi Kirsten Tatlow brachte es mit einem Schuss Humor auf den Punkt: Es gibt ein altes Sprichwort: „Beiße nicht die Hand, die dich füttert. Ich drehe es um, „Füttere nicht die Hand, die dich beißt.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.