Wenn ein F1-Fahrer für das Grün stimmt und das Tempolimit auf der Autobahn bevorzugt

Wer hätte gedacht, dass ein Formel-1-Fahrer, Besitzer vieler wertvoller Verbrennungsmotoren, bei einer Bundestagswahl Umweltaktivisten wählen würde? Das hat Sebastian Vettel getan, er nutzte die Gelegenheit, um eine ganz persönliche Meinung zum Thema Tempolimits auf der Autobahn abzugeben. Ein heißes Thema im Wahlkampf, während die Grünen das Ende der allgemeinen Einführungs- und Freiflächenbegrenzung auf 130 fordern.

Ich erwarte, dass die nächste Regierung endlich handelt, ohne über Themen wie soziale Ungerechtigkeit oder Klimakrise zu sprechen. Jetzt muss vieles geklärt werden …. es geht nicht um persönliche Gefühle. Sie sollten das größere Bild sehen. Ein Tempolimit würde fast zwei Millionen Tonnen CO2-Emissionen einsparen … In Deutschland gibt es Unfälle, weil wir kein Tempolimit haben. Wenn du nur einem Menschen das Leben rettest, weiß ich das ganz klar“, erklärte er Kollegen, die von uns kamenAutomotor und Sport.

Bei der Bundestagswahl erhielten die Grünen mehr als 14% der Stimmen: ein deutlicher Anstieg, aber nicht genug, um etablierten Parteien zu stehlen. Dennoch haben Umweltaktivisten inzwischen erhebliches Gewicht bei Bundesentscheidungen, die in beispiellosen politischen Allianzen berücksichtigt werden müssen.

Siehe auch  Nach der Wahl zum CDU-Vorsitzenden: Q Frage? Lacet hat Zeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.