Westler erneuern ihre Warnung an Russland im Falle einer Aggression

Die Staats- und Regierungschefs der Vereinigten Staaten und mehrerer europäischer Länder, darunter Deutschland und Frankreich, bestätigten am Montag, den 24. Januar, während einer Videokonferenz ihre Unterstützung. „keine Reservierung“ Er versprach die territoriale Integrität der Ukraine „Sehr schlimme Folgen“ nach Russland für den Fall „Aggression“ gegen dieses Land.

Teilnehmer „Sie alle sahen es als Aufgabe Russlands an, klare Deeskalationsinitiativen zu ergreifen“ In diesem Konflikt wies der Sprecher des deutschen Bundeskanzlers, Olaf Schulz, am Ende dieses Treffens darauf hin, dass letzterer unter vier Augen mit den Staats- und Regierungschefs der Vereinigten Staaten, Frankreichs, Großbritanniens, Italiens und Polens teilnahm.

Diese Videokonferenz wurde etwas früher am Tag vom Weißen Haus zu einem Zeitpunkt angekündigt, als sich im westlichen Lager einige Meinungsverschiedenheiten über die Haltung gegenüber Russland abzuzeichnen schienen.

Dies betrifft insbesondere Berlin, das die Ukraine scharf dafür kritisiert hat, dass sie sich im Gegensatz zu den USA, Großbritannien oder den baltischen Staaten insbesondere weigert, Waffen, auch defensive, abzugeben.

Lesen Sie auch Krise in der Ukraine: Biden erhöht Druck auf Moskau und berät sich mit Europäern

In ähnlicher Weise haben die EU-Länder noch kein Dekret erlassen, einen Teil ihres diplomatischen Personals aus der Ukraine abzuziehen, während Washington und London entsprechende Erklärungen abgegeben haben.

„Starke und glaubwürdige Warnungen“

Am Ende des Treffens bestätigte Joe Biden, dass es eine gibt „Voller Konsens mit den europäischen Staats- und Regierungschefs“ in der Ukrainekrise. Das hat der französische Präsident seinerseits in einer Presseerklärung angedeutet „Die Deeskalation muss durch den Ausdruck entschlossener und glaubwürdiger Warnungen gegenüber Russland erfolgen, was eine ständige Koordination zwischen europäischen Partnern und Verbündeten erfordert.“

Während ihrer Videokonferenz, an der auch der NATO-Generalsekretär teilnahm, brachten westliche Führer ihre Meinung zum Ausdruck ‚große Sorge‘ Angesichts der Umgruppierung der russischen Streitkräfte an der Ostgrenze der Ukraine wurde Moskau vorgeworfen, aus dem Land zu sein „Aktuelle Spannungen“heißt es in einer Berliner Pressemitteilung.

Siehe auch  Der Gesundheitsnotstand endet in allen Überseegebieten

Sie haben es jedoch gespürt „Die Frage der Sicherheit und Stabilität in Europa kann durch Verhandlungen gelöst werden“. Also rief ich Paris an Verstärkter Dialog mit Russland.

Westler haben „Sie bekräftigten ihre Bereitschaft, die diplomatischen Bemühungen in diese Richtung fortzusetzen.“Im Januar mit mehreren Treffen zwischen westlichen und russischen Beamten. Eindeutiger Erfolg ist bisher jedoch nicht zu verzeichnen.

Die Staats- und Regierungschefs verwiesen besonders auf die Diskussionen im sogenannten „Normandie-Format“, bei denen Vertreter Russlands, der Ukraine, Deutschlands und Frankreichs zusammenkommen. Der Elysee kündigte die Abhaltung eines Treffens zu diesem Thema an Auf der Ebene der Berater in Paris, Mittwoch, 26. Januar.. Auch Emmanuel Macron plante das Treffen “ In den kommenden Tagen „ Mit den Präsidenten von Russland und der Ukraine.

Lesen Sie auch Dieser Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten Krise in der Ukraine: Trennung Russlands vom Swift Financial Network, eine Option auf dem Tisch

Die Welt mit AFP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.