Widco expandiert nach Deutschland und Großbritannien

Elien Lukasi, Mitbegründer und CEO von Widco.
© LinkedIn.

Albert Euert

Albert Euert
©DR

Gregor Voigt

Gregor Voigt
©DR

Nach fünf Veröffentlichungen in Frankreich und der Installation in Spanien hat das Start-up Witco neue Büros in London und München eröffnet. Gleichzeitig hat das Unternehmen, das alle in den Büros verfügbaren Dienstleistungen durch seine Anwendung zentralisiert hat, Alper Yurder, ehemaliger Senior Director der Generalversammlung, zum Vorsitzenden des Londoner Büros und Gregor Voigt, ehemaliger Geschäftsführer von Toogethr Deutschland, ernannt . GmbH, Leiterin der Niederlassung München.

„Das Unternehmen versichert, dass dieser europäische Einsatz es Widco ermöglichen wird, ein führender globaler Akteur im Hybridsystem zu bleiben.

Seit seiner Gründung hat das Unternehmen 65 Mitarbeiter und hat es sich zum Ziel gesetzt, den Mitarbeitern „das beste Arbeitserlebnis zu bieten“, dank seiner Nützlichkeit, alle in den Büros verfügbaren Dienstleistungen zu zentralisieren. Die von über 5.000 Unternehmen weltweit genutzte Witco-App reagiert auf neue Geschäftsthemen wie Telearbeit, Desk-Sharing oder Flex-Office. Insbesondere ermöglicht es Mitarbeitern, einen Vorfall einem Besprechungsraum, Büro oder Besucher zu melden (…).

Eliane Lugassy, ​​Mitbegründerin und CEO von Witco, erklärt, dass unser Erfolg in Frankreich ein starker Indikator für die Bedürfnisse der Branche ist: Ehrgeiz erleichtert mehr denn je die Rückkehr ins Büro, indem er die Arbeitsbeziehung erneuert und den Mitarbeitern hilft sich täglich vollbringen – vor allem aus der begehrten Krise, die menschliche Beziehungen untergraben hat.

Witco plant, bis Ende 2022 etwa vierzig neue Profile einzustellen.

Siehe auch  In Frankreich und Deutschland wollen sich Beamte zum fettleibigen AstraZeneca-Impfstoff verpflichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.