Wie sieht die Afrikapolitik der künftigen Bundesregierung aus? | international | DW

Selbst Experten der deutsch-afrikanischen Beziehungen tun sich schwer, die Zukunft der deutsch-afrikanischen Beziehungen nach der Ära Angela Merkel zu bestimmen.

Nach inoffiziellen Informationen deutscher Medien erwägt die Koalition aus Sozialdemokraten, Grünen und Liberalen die Streichung des Kooperationsministeriums, das sich bisher mit deutschen Investitionen in afrikanischen Ländern befasst hat.

Lesen Sie auch → Afrikanische Erwartungen an die zukünftige deutsche Regierung

Es wurden zwei Szenarien vorgestellt: Entweder würde dieses Portfolio dem Außenministerium angegliedert oder es würde mit dem Umwelt- oder Wirtschaftsministerium zusammengelegt. Olumide Abimbola leitet ein auf deutsch-afrikanische Politik spezialisiertes Forschungsinstitut:

“Diese Frage hängt weitgehend davon ab, wer mit dem für Entwicklung zuständigen Ministerium betraut wird. Wenn es die Freie Demokratische Partei ist, die Liberale Partei, ja, dann werden wir vielleicht eine Fortsetzung von Politiken wie dem Pakt mit Afrika und der Förderung von” sehen Investitionen .. der Privatsektor in afrikanischen Ländern.Aber es wird weniger klar, ob es sich um eines der anderen Extreme handelt.

August 2021 in Berlin: Letztes Treffen des Afrika-Paktes mit Bundeskanzlerin Angela Merkel

Der Deal mit Afrika muss weitergehen

Die scheidende Kanzlerin Angela Merkel von der konservativen CDU hat während ihrer Amtszeit ein verstärktes Interesse an Afrika gezeigt. Dank der Initiative Compact with Africa am Rande der G-20 sind mehr als ein Dutzend Länder zu bevorzugten Zielländern deutscher Privatinvestitionen geworden. Aber wird diese Partnerschaft unter dem nächsten Kanzler, dem Sozialdemokraten Olaf Schultz, weitergeführt? Christoph Canningeser will es glauben. Er ist Vorsitzender des Afrikanischen Verbandes Deutscher Unternehmen.

„Ich gehe davon aus, dass der Pakt mit Afrika fortgesetzt wird. Das ist ein internationales Engagement der G20 und Finanzminister Schulz hat sich beteiligt. Insofern bin ich optimistisch. Die Frage ist, ob wir weitermachen in Deutschland mit der gleichen Priorität wie unter Kanzlerin Merkel” .

Der Erfolg des Pakts mit Afrika ist jedoch nach Ansicht einiger Beobachter begrenzt, die glauben, dass die durch dieses Programm geweckten Hoffnungen auf die Schaffung von Arbeitsplätzen in Afrika zunichte gemacht wurden.

Siehe auch  Während es auf die für 2028 geplante Eurodrone wartet, hat Frankreich 12 Reaper-Drohnen aus den USA bestellt

Wie hoch ist das Kooperationsbudget?

Während des Sondierungsaustauschs stellen die drei Parteien SPD, Verts und FDP, die eine Koalitionsregierung bilden wollen, nicht mehr wie bisher 0,7 % des deutschen Budgets für die Entwicklungszusammenarbeit bereit. Merkel.

Ein weiteres Thema, bei dem das neue Bündnis auffällt, ist die Einwanderung, meint Henrik Maihack, der das Afrika-Programm der Friedrich-Ebert-Stiftung für sozialistische Überzeugung verantwortet:

“Bei der Migration sind die Prioritäten der deutschen Bundesregierung sowie der Europäischen Union noch nicht ausreichend an denen der afrikanischen Partnerländer ausgerichtet.”

Die Mitgliedsparteien der Zukunftsallianz erklären ihre Entschlossenheit, die Migrationstragödien im Mittelmeer zu bekämpfen. Konkrete Details werden zweifelsohne im Koalitionsvertrag bekannt gegeben, dessen erste Fassung voraussichtlich nächste Woche veröffentlicht wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.