Wie Wladimir Putin sein Netzwerk von “Influencern” in Europa ausbaute

Dementi – Nach den ehemaligen deutschen und österreichischen Bundeskanzlern wird François Fillon voraussichtlich in den Vorstand eines russischen Ölkonzerns eintreten.

Es ist der erste große französische Fisch, den Wladimir Putin in seinen Netzen gefangen hat. Der ehemalige Premierminister Francois Fillon wird voraussichtlich in den Verwaltungsrat von Zaroubejneft, einem hundertprozentigen staatlichen russischen Ölkonzern, eintreten. Das Angebot wurde ihm durch ein von Premierminister Michail Mischustin unterzeichnetes Dekret der russischen Regierung unterbreitet.

Bis dahin fischte der Kreml hauptsächlich in österreichischen und deutschen Gewässern, um sich politischen Einfluss zu erkaufen. Österreich ist das Land, das die meisten ehemaligen hochrangigen Beamten mit den wirtschaftlichen und politischen Projekten Russlands beliefert. Der ehemalige konservative Kanzler (2000-2007) Wolfgang Schüssel ist seit 2019 Mitglied des Vorstands von Lukoil, Russlands größtem Ölkonzern. Alfred Gusenbauer, ehemaliger sozialdemokratischer Berater (2007-2008), ist Mitglied des Dialogue of Civilizations, einer Organisation Gegründet von einem engen Freund von Wladimir Putin, dem ehemaligen KGB-Offizier Wladimir Yakunin, um die Interessen zu fördern

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten. Sie haben noch 80% zu entdecken.

Der Freiheit sind keine Grenzen gesetzt, genau wie Ihrer Neugier.

Lesen Sie Ihren Artikel für 1€ im ersten Monat weiter

Bereits abonniert?
Anmelden

READ  Israeli planes flying at a low altitude every day over Lebanon cause concern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.