Wirtschaftsförderung und Klimaschutz: Deutschland engagiert sich für die Elfenbeinküste

Jochen Flasbarth betonte den Ehrgeiz seiner Regierung, die engen Beziehungen zwischen Deutschland und der Elfenbeinküste zu vertiefen. (Mädchen: Doktor)

Am Dienstag, den 10. Mai 2022, empfing die Ministerin für Planung und Entwicklung, Nyali Kaba, den Staatsminister beim Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Jochen Flasbarth, in ihrem Büro auf dem Abidjan-Plateau. Der deutsche Außenminister hielt im Rahmen der fünfzehnten Tagung der Konferenz der Vertragsparteien (Cop15) des Übereinkommens der Vereinten Nationen zur Bekämpfung der Wüstenbildung (UNCCD) einen Vortrag in Côte d’Ivoire und wollte, dass die ivorische Regierung seine Ambitionen teilt. Das Land unterstützt Côte d’Ivoire bei der wirtschaftlichen Entwicklung und beim Klimaschutz.

Die beiden Ökonomen diskutierten die zukünftige Richtung und die Prioritäten der Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern mit dem Ziel, Côte d’Ivoire dabei zu helfen, sich neuen globalen Herausforderungen zu stellen und eine echte wirtschaftliche Renaissance zu erreichen.

Arbeitssitzung mit dem deutschen Gesandten. (Mädchen: Doktor)

Dazu betonte Jochen Flasbarth den Ehrgeiz seiner Regierung, die engen Beziehungen zwischen Deutschland und der Côte d’Ivoire zu vertiefen. Er dankte auch den Staats- und Regierungschefs des Gastgeberlandes der fünfzehnten Sitzung der Konferenz der Vertragsparteien für ihre Auswahl, die sich auf die Entwicklung einer guten Regierungsführung, die Beschleunigung der Korruptionsbekämpfung und die fortgesetzte Unterstützung des Privatsektors, insbesondere kleiner und mittlerer Unternehmen, konzentriert -große Unternehmen. (Km).

Er begrüßte auch Beschäftigungsmöglichkeiten für junge Menschen und eine deutliche Steigerung ihres Einkommens.

Abschließend bekräftigte er das Engagement des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (Bmz) als deutsches Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, seine enge Zusammenarbeit fortzusetzen und die ivorische Regierung bei Klimaschutz und Biodiversität sowie Berufsbildung zu unterstützen. Und die Schaffung von Arbeitsplätzen im Sinne eines gerechten Übergangs.

Siehe auch  redaktionell. G20-Steuer auf multinationale Konzerne: eine gute Steuer?

umkreisen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.