Wissenschaftliche Kooperationsvereinbarung zwischen Polynesien und dem National Center for Scientific Research

Edouard Fritsch und der Direktor des Nationalen Zentrums für wissenschaftliche Forschung, Antoine Petit, unterzeichneten am Donnerstagmorgen ein Abkommen über die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen Französisch-Polynesien und dem Nationalen Zentrum für wissenschaftliche Forschung.

„Die Vereinbarung erstreckt sich über einen Zeitraum von 5 Jahren und legt gemeinsame Ziele, thematische Prioritäten und Bereiche sowie Rahmenbedingungen für diese Zusammenarbeit zwischen Französisch-Polynesien und dem Nationalen Zentrum für wissenschaftliche Forschung fest.

Französisch-Polynesien steht vor erheblichen ökologischen, sozialen, wirtschaftlichen, kulturellen und geopolitischen Herausforderungen. Aufgabe der Forschung ist es, diese Fragestellungen im Detail zu verstehen und Lösungen anzubieten, insbesondere durch einen konsequent interdisziplinären wissenschaftlichen Ansatz bei der Entwicklung innovativer Technologien.

Das CNRS, eine interdisziplinäre Forschungseinrichtung, bietet aufgrund seines Status als nationale öffentliche Einrichtung in allen Regionen und seiner internationalen Offenheit Zugang zu hochrangigen wissenschaftlichen und technologischen Instrumenten und Fähigkeiten. Diese bahnbrechende französische Forschung ist besonders in Französisch-Polynesien involviert, insbesondere durch das Maison des Sciences de l’Homme du Pacifique und dank der CRIOBE-Forschungsstation in Moorea, einer wahren “fortgeschrittenen Basis” des CNRS im Pazifik.

globale Zusammenarbeit

Französisch-Polynesien bietet der französischen Forschung ein außergewöhnliches internationales Ansehen, das ihr helfen wird, sich in vielen der wichtigsten Fragen der Welt auf höchster internationaler Ebene zu positionieren. Es ist eine offene Tür für große europäische und internationale Zusammenarbeit.

Die verschiedenen Aufgaben des CNRS bestehen insbesondere darin, allein oder mit seinen Partnern alle Forschungen zu ermitteln, durchzuführen oder durchzuführen, die für den Fortschritt des Wissens sowie für den wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Fortschritt Frankreichs von Bedeutung sind, einen Beitrag zur Stärkung der Ergebnisse dieser Forschung, zur Unterstützung von Forschung, Ausbildung und Forschung und zur Mitwirkung an der Analyse der wissenschaftlichen Situation auf nationaler und internationaler Ebene und ihrer Entwicklungsperspektiven mit dem Ziel, die nationale Politik in diesem Bereich zu entwickeln.

Siehe auch  Die Geschichte von Camille: Seeteufel, ein außergewöhnlicher Fisch. Video

Teilnehmende Mitglieder

Vizepräsident, für Forschung verantwortlicher Minister Thierry T. Moana Alpha, Forschungsdelegierter, T. Frogier, Wissenschaftlicher stellvertretender Direktor des Instituts für Umwelt und Umwelt (INEE), zuständig für nachhaltige Entwicklung und die „Wasserzelle“ am CNRS, Agathe Euzen, Stellvertretender wissenschaftlicher Direktor des INEE, zuständig für Infrastrukturen und Pilotstationen, Dominique Joly, Direktor von CRIOBE und Forschungsingenieur am CNRS, Annaïg Le Guen, Direktorin für CNRS-Forschung am CRIOBE, Serge Planes, und Eric Conte, Professor an der Universität von Französisch-Polynesien , waren insbesondere bei der Unterzeichnung dieser Vereinbarung ebenfalls anwesend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.