Wo Sie Japan und Frankreich sehen können und fünf Dinge, die Sie vor dem zweiten Blues-Testspiel wissen sollten

Am Samstagmorgen (7.45 Uhr) traf Frankreichs 15. Mannschaft in Tokio zu ihrem letzten Spiel der Länderspielsaison auf Japan.

Wo sehen Sie das erste Testspiel der Blues?

Was das erste Testspiel der 15. Runde von Frankreich in Japan betrifft, wird TF1 die zweite Konfrontation zwischen Japan und den Blues übertragen. Ein Treffen, kommentiert von François Trillo und Benjamin Caesar. Früher Anpfiff, geplant für 7:45 Uhr. Auch dieses Match wird live kommentiert Le Figaro Sport .

Nahezu unverändertes Team

Nach dem ersten entscheidenden Testspiel (42-23) entschieden sich Fabian Galletti und seine Mitarbeiter dafür, auf Kontinuität zu setzen, indem sie letzte Woche 14 der 15 anwesenden Titelverteidiger ausrichteten. Und so wurde das von Captain Charles Olivon kommandierte Paket komplett überarbeitet, ebenso wie das UBB-Scharnier, Maxime Lucu-Matthieu Jalibert. Bei unsicherem Wetter wird Yoram Movana, ein Kollege aus Bordeaux Peggles, zusammen mit Ferimi Vakatawa seinen Platz im Angriffszentrum gut behaupten.

Die fünfzehnte Zusammensetzung von Frankreich:
Spring – Penaud, Moefana, Vakatawa, Lebel – (o) Jalibert, (m) Lucu – Olivon (cap.), Tanga, Cretin – Jolmes, Flament – Bamba, Mauvaka, Gros
Alternativen : Borgarette, Bresso, Flatia, Lavault, Diallo, Makalu, Quillod, Hastoy.

Frühlingsphänomen

Die einzige kleine Frische in der Blues-Formation kommt aus der ersten Periode des jungen Max Spring im Rücken (21 Jahre). Das Geschwindigkeitsphänomen explodierte in dieser Saison in Racing 92 trotz der starken Konkurrenz auf höchstem Niveau. „Es ist ein Rohdiamant, der poliert werden muss. Er braucht immer noch Arbeit, aber er wurde Rugby geboren und lebt Rugby. Es ist mehr als nur eine Leidenschaft: Er liebt diesen Sport so sehr, er liebt dieses Spiel so sehr“, bestätigt Laurent Travers, sein Direktor bei Hauts-de-Seine. Die Mitarbeiter von Fabian Gallett zögerten nicht, ihre Gewohnheiten zu ändern: Melvin Jaminette hatte gerade zwölf Stints in Folge ganz hinten gefahren, den letzten beim ersten Test. Es liegt an dem 15-jährigen Spieler von Altosequan, seine Chance zu ergreifen und ein Jahr nach der WM in Frankreich einen Wechsel in der Hierarchie vorzunehmen.

Siehe auch  Alpines Skifahren - Welten 2021: Norwegen führt Schweden an

Was erwartest du von den Japanern?

Letzte Woche traten die Brave Blossoms zur Halbzeit mit den Blues an (13-13 in der ersten Halbzeit), bevor sie bei seiner Rückkehr aus der Umkleidekabine explodierten und vier Versuche akzeptierten. Auch wenn die Japaner nicht über die Effizienz und Schlagkraft verfügten, die sie während der „WM-Endrunde“ 2019 hatten, versuchten sie dennoch, einen langen Rhythmus und eine lange Spielfolge durchzusetzen … Was ist mit ihren Absichten an diesem Samstag? Fabian Galtet rechnet mit einem Kurswechsel. „Zweifellos werden sie mehr Beute anbieten, was dem europäischen Rugby sehr ähnlich ist„Fortschritt der dreifarbige Trainer, der“Von ihnen wird erwartet, dass sie für mehr Balance in ihrem Spiel sorgen, und ihre DNA hält den Ball immer noch sehr weit vor der Verteidigungslinie.Wer ist da, um Charles Olivons Truppen in Frage zu stellen?

Standard-Datumsreihe

Letzte Woche gelang es den Blues, einen neunten Sieg in Folge zu verbuchen, besser als ihre glorreichen Vorgänger in den Jahren 1998, 2001-2002 und 2004. Aber wir müssen in den Aufzeichnungen weit zurückgehen, um Spuren des englischen Back-to-Back-Rekords zu finden: Zwischen 1931 und 1937 gewannen sie zehn Spiele in Folge, aber sie erzielten acht Siege über … Deutschland. An diesem Samstag könnten die Habs von Fabien Galthié diesen Rekord gegen Japan einstellen. Und versucht, seine Dynamik im November gegen Australien, Südafrika und erneut Japan fortzusetzen. Im Moment wiederholen alle Spieler und Mitarbeiter, dass sie diese Standardgeschichte nicht beachten. wirklich ?

Siehe auch  Erfolgsstürmer Robert Lewandowski will den FC Bayern verlassen

Sechzehn Spieler werden nicht spielen

Wahl heißt aufgeben. Mit der Entscheidung, sein Team im zweiten Test nicht zu stören, sorgten Fabian Galthey und seine Mitarbeiter für Unzufriedenheit. Von den 41 Spielern, die nach Japan gereist sind, haben sechzehn keine einzige Minute gespielt. Unter den Angreifern sind Matthias Haddad (La Rochelle), Thomas Laclayt (Oyonax), Matisse Berchaud (Bayonne), Remy Beckett (La Rochelle), Swann Ribage (Toulon), Christopher Tolovois (Toulon), Bastien Vergenis Telfer (UBB) und Remy Paget (Toulon). Bayonne). Alternativ zum zweiten Test kann Brahim Diallo (Racing 92) Teil dieser Gruppe sein, wenn er nicht am Spiel teilnimmt. Hinter ihm stehen Romain Burruss (UBB), Louis Carbonell (Montpellier), Jules Favre (La Rochelle), Nolan Lou Jaric (Racing 92), Luis Lebrun (Castris), Emerick Luc (Toulon), Enzo Ripert (Uynax) und Tani Fili (UBB. ) gegen Japan.

Wir waren versucht zu drehen. Die Spieler kommen für drei oder sogar vier Wochen zu uns und haben keine Gelegenheit, das Trikot zu tragen, erklärt Fabian Galicé. Ich hoffe, dass dies ihre Motivation verzehnfacht, ihre kurz- und mittelfristige Karriere und Anforderungen sieht, sie dazu bringt, wiederzukommen und an sich selbst zu glauben. Wir können sagen, dass wir das Team sehr für andere Möglichkeiten geöffnet haben.Endlich: „Sie haben das Hemd nicht getragen, aber sie haben ihre Zeit nicht verschwendet.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.