Young Boys verlieren erneut gegen Villarreal

Die Young Boys mussten in der Gruppe F der Champions League ihre dritte Niederlage in Folge hinnehmen. Sie verloren mit 0:2 auf dem Rasen von Villarreal, wo sie besser verdient hätten.

Doch um nicht mit leeren Händen aus Spanien zurückzukehren, mussten die Männer von David Wagner vor dem Tor realistischer vorgehen. Sie haben es geschafft, sich viele offensichtliche Chancen zu sichern, aber sie konnten sie nicht nutzen. Und auf dieser Ebene macht das einen großen Unterschied. Es gibt nur Bedauern … und letzter Platz im Ranking (3 Punkte).

Bernie hatte bereits vor zwei Wochen mit der Yellow Submarine (1-4)-Regel zu kämpfen. Doch diesmal konnten sie sich vor allem in der guten ersten halben Stunde besser behaupten, als sie auf Augenhöhe mit ihren Gegnern waren. Vor dem Erfolg von Capua (Platz 36) nutzte jede Mannschaft zwei Chancen.

Große defensive Aufsicht

Beim Führungstor, das nach einem Eckstoß fiel, vergaß die YB-Abwehr Mario Gaspar am langen Pfosten. Ich fand den Kopfballpass des Kapitäns von Capua: Pfeiffer konnte ausrutschen, aber auf den Franzosen hatte er bei Rebounds keine Probleme.

Fast ein ähnlicher Akt ermöglichte dem Schweizer Meister das Remis. Fassnachts Kopfball endete sicherlich, aber der VAR machte den Erfolg zunichte, als Borghi Torhüter Rowley humpelte (55.). YB näherte sich dann 1:1 durch Rieder (58/64), vergeblich. Villarreal hätte seine Führung ohne zwei gute Paraden von Vivre verdoppeln können (73/74). Danjuma landete nach einem Fehler von Rieder (Rang 89).

Unai Emery hat Villarreal möglicherweise zum letzten Mal auf europäischer Bühne geleitet. Tatsächlich wird der Name des spanischen Technikers immer häufiger von Newcastle zitiert, der einen neuen Manager sucht.

Siehe auch  Handball - Europa League (Viertelfinale / Viertelfinale Comeback): Montpellier wird das Finale unmittelbar nach der Niederlage gegen Fuchsia Berlin verpassen.

Bayern München und Juventus haben sich für das Achtelfinale qualifiziert

Zwei erste Mannschaften haben ihre Tickets für die K.o.-Phase der UEFA Champions League gewonnen. Das sind Bayern München (Gruppe E) und Juventus (Gruppe H).

3:0 bei Barcelona, ​​5:0 gegen Dynamo Kiew, 4:0 und 5:2 gegen Benfica: Die Bayern gehen diesen Herbst in die C1! Offensichtlich haben die Bayern am Dienstag wieder die Kontrolle über die Portugiesen übernommen.

In seinem 100. Spiel der Veranstaltung erzielte Robert Lewandowski einen Hattrick (26/61/84) und brachte damit 81 Punkte. Auch der Pole verschoss einen Elfmeter. Gnabry und Sane erzielten die anderen deutschen Tore.

Nach dem 4:2-Sieg über Zenit Sankt Petersburg sicherte sich auch Juventus den Einzug ins Achtelfinale. Dybala (2), Kiza und Morata erzielten die Tore der alten Dame. In dieser Gruppe besiegte Chelsea Malmö mit 1:0, das immer noch bei 0 Punkten feststeckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.