YouTube drohte mit Sperrung des deutschen RT-Kanals

Veröffentlicht in: der Durchschnitt:

Die russische Kommunikationsgendarmerie Roskomnadzor drohte am Mittwoch mit der Sperrung von YouTube, falls dieses sich weigerte, die Sperrung der deutschen Konten des öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders RT aufzuheben. Der Kreml verurteilte die “Zensur” von YouTube, die Berlin veranlasste, Moskau mit Vergeltung zu drohen.

Moskau schlägt in den Medien zurück. Die russische Kommunikationsgendarmerie Roskomnadzor drohte am Mittwoch, 29. September, YouTube auf ihrem Territorium zu sperren, falls sich die Plattform weigerte, die Sperrung der deutschen Konten des öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders RT (ehemals Russia Today) aufzuheben.

Die Kommunikationsbehörde stellt fest, dass sie Google, die Muttergesellschaft der Website, aufgefordert hat, “die Beschränkungen für die YouTube-Kanäle RT DE und Der Fehlende Part so schnell wie möglich aufzuheben”.

“Das Gesetz sieht eine vollständige oder teilweise Aussetzung des Zugangs vor, wenn der Plattformbesitzer eine Warnung von Roskomnadzor nicht umsetzt”, sagte sie.

Die US-Videoseite Google hat am Dienstag die Konten von RT DE und Der Fehlende Part gesperrt, weil sie gegen interne Community-Regeln verstoßen haben, indem sie “falsche Informationen” über das Coronavirus veröffentlicht und die Download-Sperre umgehen wollen.

Stunden nach Roskomnadzors Ankündigung hat der Kreml am Mittwoch auch die “Zensur” von YouTube angeprangert. “Es gibt Hinweise auf die Verletzung und eklatante Verletzung russischer Gesetze in Bezug auf Zensur und Behinderung der Informationsverbreitung”, sagte er gegenüber Reportern. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow forderte “null Toleranz gegenüber solchen Verstößen”.

Berlin seinerseits warnte Moskau vor möglichen Repressalien gegen die deutschen Medien. Der deutsche Regierungssprecher Steffen Seibert betonte, die Bundesregierung habe mit diesem Verbot “nichts zu tun” und warnte, dass “jeder, der solche Rache ruft oder darüber spricht, keinen Respekt vor der Pressefreiheit zeigt”.

Siehe auch  Wegen des Brexits hat Marks & Spencer elf Pariser Geschäfte geschlossen

Ein Aggressionsakt des Außenministeriums

In einer am Dienstagabend bis Mittwoch abgegebenen Erklärung antwortete das russische Außenministerium, es handele sich um “einen Akt beispielloser medialer Aggression von YouTube” und wirft den deutschen Behörden “offensichtliche Ermutigung, sogar Beharren” auf diese Entscheidung vor.

„Das Ziel dieser Aggression gegen die Projekte der russischen Holding ist klar: Informationsquellen, die nicht in einen komfortablen Medienrahmen passen“, für die Behörden in Deutschland zum Schweigen zu bringen, beteuert die russische Diplomatie, die sie als „Fortsetzung“ sieht. ” Ein Informationskrieg gegen Russland.

In diesem Zusammenhang erscheinen “konsequente Vergeltungsmaßnahmen gegen die deutschen Medien in Russland (…) nicht nur angemessen, sondern auch notwendig.”

RT, das auch auf Englisch, Französisch und Spanisch sendet, gilt als Teil der internationalen Propaganda des Kremls.

YouTube hat seine Konten gesperrt, weil RT DE über seinen Kanal Der Fehlende Part ein einwöchiges Sendeverbot für neue Videos aufgrund der Verbreitung von Fehlinformationen über Covid-19 laut deutschen Medien umgehen wollte.

Laut RT sollte diese Sperre am Mittwoch aufgehoben werden.

Russland hat in den letzten Monaten seine Angriffe auf große soziale Netzwerke und digitale Plattformen verstärkt und ihnen vorgeworfen, westliche Interessen zu fördern.

Insbesondere Google und Apple waren gezwungen, in Russland eine Reihe von Inhalten zu verbieten, die sich auf den inhaftierten Gegner und Liebling des Kremls, Alexe Nawalny, beziehen.

mit AFP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.