Zur Wiederaufnahme der marokkanisch-deutschen Zusammenarbeit im Bereich grüner Wasserstoff

Außenminister Nasser Bourita sprach per Videoschalte mit Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Svenja Schulz.

25. März 2022 um 12:35 Uhr

Bearbeitet am 25. März 2022 um 15:41 Uhr.

Außenminister Nasser Bourita sprach per Videoschalte mit Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Svenja Schulz.

Dieses Gespräch bestätigte das gemeinsame Interesse an einer weiteren Intensivierung Bilaterale Entwicklungszusammenarbeit Im Geiste der globalen Partnerschaft und des gegenseitigen Respekts lautet ein gemeinsames Statement im Anschluss an die Videokonferenz zwischen Nasser Bourita und Svenja Schulze.

Die beiden Minister lobten das große Potenzial der Entwicklungszusammenarbeit beider Länder Königreich Marokko und dasDeutschland In Zukunftsbranchen, wie z Aufbau einer grünen Wasserstoffwirtschaft. Sie bekräftigten ihr gemeinsames Interesse an einer Intensivierung der Zusammenarbeit, insbesondere in diesem Bereich.

Marokko und Deutschland haben sich auf den Termin geeinigt 10. Juni 2020Ein Abkommen über die Entwicklung des Sektors der Produktion von grünem Wasserstoff. Ein in diesem Zusammenhang angekündigtes Projekt wurde aufgrund der vorangegangenen diplomatischen Krise zwischen den beiden Ländern gestoppt.

Deutschland und Marokko verbindet eine langfristige Entwicklungszusammenarbeit im Sinne von wirtschaftliche Entwicklung Und das‘verwendenVon Nachhaltige EntwicklungVon AtmosphäreVonErneuerbare Energie Und dasWasser.

Als solches hat Deutschland die Reformen Marokkos in den letzten zwei Jahrzehnten unterstützt. Sie haben große Fortschritte gemacht PolitikUnd das wirtschaftlich Und das Sozial Unter der Führung des Königs, heißt es in der Erklärung.

Siehe auch  Laut Gerald Darmanin gibt es in Frankreich zwischen 600.000 und 700.000 illegale Einwanderer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.