Zurück in die Eiszeit: Ein gewagtes Experiment in Sibirien

Am 27. November 2021 sendet Aarti im Rahmen seines 5. Dokumentarfilmfestivals einen Blockbuster: “Zurück in die Eiszeit, Zemov-Hypothese”. Im Nordosten Sibiriens, im Herzen der eisigen, üppigen Landschaften Jakutiens, begleitete Regisseur Denis Snegirev zwei Jahre lang Sergey und Nikita Zemov, ein Vater und Sohn, die die Ärmel hochkrempelten, um eine greifbare Lösung für das Tauwetter zu finden. Permafrost in der Arktis. Eine massive Klimabedrohung.

Bild aus dem Dokumentarfilm Dennis Snegirew.

Sergei Zemov, ein russischer Geophysiker mit Spezialisierung auf die Tundra, gründete 1977 die Northeastern Scientific Station in der Nähe von Chersky. Diese Station, die das ganze Jahr über Wissenschaftler aus aller Welt empfängt, widmet sich der Erforschung der Tundra, insbesondere des Permafrosts. In den letzten Jahren wurden im Sommer Schmelzraten von bis zu 3,3 Metern gemessen! Die Messungen zeigen, dassder OstenDie Bodentemperaturen sind innerhalb weniger Jahrzehnte gestiegenSagt Nikita Zimov in der Dokumentation. Dem Sechsten Bericht des Weltklimarates zufolge würde der polare Permafrost folglich 1700 Milliarden Tonnen Kohlenstoff speichern, der bei einem weiteren Anstieg der globalen Temperaturen in die Atmosphäre entlassen würde.

Zemov-Hypothese

Im Jahr 2005 in einem Artikel veröffentlicht in WissenschaftSergey Zemov erklärte, dass es möglich sei, das Auftauen dieses Permafrostbodens zu verlangsamen, indem man die großen Pflanzenfresser, die dort vor 15.000 Jahren in der Eiszeit blühten, in dieses Biom zurückführte, das nach übermäßiger Jagd verschwunden wäre. Um seine Idee – heute bekannt als “Zimov-Hypothese” – zu testen, gründete der Wissenschaftler Ende der 1980er Jahre den Ice Age Park, ein 20 km langes umzäuntes Reservat.2 Über die Nordost-Wissenschaftsstation. Mit seinem sportlichen Sohn Nikita, den er für seine Sache mobilisierte, hat er seit 15 Jahren nicht aufgehört, Rentiere, Yak, Bisons, Moschusochsen, Pferde, Schafe usw.

Bild aus dem Dokumentarfilm Dennis Snegirew.

„Wir kämpfen nicht gegen die globale Erwärmung, wir kämpfen dafür, dass das Szenario nicht tödlich ist, Nikita Zimov erklärt. Unsere Hypothese ist sehr einfach, sie ist grundlegende Physik. Schnee ist ein Wärmeisolator. Wenn Sie es entfernen, gefriert die Erde. Die wirkliche Schwierigkeit besteht darin, dass Millionen von Tieren diesen Job erledigen müssen.“ Denn das Überleben von Säugetieren aus südlichen Umgebungen ist oberhalb des Polarkreises schwierig. Sie müssen sich bereits an die Kälte, die schwierige Nahrungssuche oder die Polarnacht anpassen, die lebenden Organismen die Vitamine A und E entzieht. Ziel der russischen Wissenschaftler ist es jedoch, ihre Fortpflanzung zu verbessern, um Neues zu bekommen. Generationen besser an die örtlichen Gegebenheiten angepasst.

Ein Erlebnis, das bereits Früchte trägt

Der Weg ist schwierig und voller Enttäuschungen und unerwarteter Schwierigkeiten. Aber im Laufe des Dokumentarfilms ist die unglaubliche Energie, die Zemov und ihr Team zeigen, beeindruckend. Noch wichtiger ist, dass dieses groß angelegte Experiment, Ice Age Park, bereits Ergebnisse liefert. So schmelzen in stark von Pflanzenfressern zertretenen Gebieten die Schneemassen in den Sommermonaten weniger tief.

Zurück in die Eiszeit, Zymovs Hypothese, Dokumentarfilm von Denis Snegirev.

Zu sehen am Samstag, 27. November 2021 um 22:25 Uhr ART.

Oder vom 20. November 2021 bis 25. Januar 2022 auf arte.tv

Vom 23. bis 29. November 2021, a ARTE Dokumentarfilmfestival Gezeigt werden 13 Filme berühmter Regisseure, die zum Teil auf großen internationalen Festivals ausgezeichnet wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.