Zusammenfassung der wichtigsten Wirtschaftsinformationen für Donnerstag, 8. Juli 2021

Zürich (AWP) – Wichtige Wirtschaftsinformationen für heute:

Arbeitsmarkt: Die Schweiz verzeichnete im Juni den fünften Monat in Folge einen Rückgang der Arbeitslosenquote und sank deutlich um 0,3 Prozentpunkte auf 2,8%. Dieser Indikator ist seit März letzten Jahres nicht mehr so ​​niedrig, als die Coronavirus-Pandemie ausbrach. Zum Ende des Berichtszeitraums waren 131.821 Personen bei den Landesagenturen für Arbeit (ORP) als arbeitslos gemeldet, das entspricht einem Rückgang von 11.145 Arbeitslosen in einem Monat (-7,8%), so das Staatssekretariat für Wirtschaft ( Seco). ). ).

Handelsbeziehungen: Der Entscheid des Bundesrats, die Verhandlungen über ein Rahmenabkommen mit der Europäischen Union (EU) zu beenden, könnte die Schweiz laut UBS einem Arbeitskräfte- oder Energiemangel aussetzen. Kurzfristig sollte die Schweizer Wirtschaft jedoch nicht von dieser Ausfallzeit betroffen sein. So erneuerten die Ökonomen der First Bank in der Schweiz ihre im Juni bekannt gegebene Wachstumsprognose für die Schweiz und rechnen weiterhin mit einem BIP-Wachstum von 3,4% in diesem Jahr und 3,0% für 2022. Die Inflationsrate wird mit rund 0,4% angenommen.

Wettbewerb: Die Wettbewerbskommission (Weko) hat Ford Credit, ein in der Autofinanzierung (Leasing) tätiges Unternehmen, sanktioniert. Er wurde mit einer Geldstrafe von rund 7,7 Millionen Franken belegt, weil er die Bedingungen des Mietvertrags widerrechtlich koordiniert hatte. Die Sanktion erfolgt nach einer langen Untersuchung, die nun in mehreren der neun Finanzunternehmen abgeschlossen ist.

Nachhaltige Finanzen: Ein neuer Bericht der Umwelt-NGOs (NGOs) Stand.earth und Amazon Watch unterstreicht, dass viele Großbanken, darunter UBS und Credit Suisse, trotz ihres Engagements für Nachhaltigkeit und Risikomanagement immer noch an der Finanzierung beteiligt sind und investieren in den Amazonas-Regenwald. ESG-Richtlinien managen Risiken nicht richtig, sind nicht robust genug, um die Zerstörung des Amazonas zu verhindern, und gehen nicht auf die dringende Notwendigkeit ein, die weltweite Ausweitung fossiler Brennstoffe zu stoppen.“ Angeline Robertson, Hauptautorin des Dokuments, wird in einer Erklärung zitiert .

READ  Kulturelle Tipps von Maylis de Kerangal

Medien: Der diversifizierte Verlag TX Group expandiert in der Romandie mit dem Erwerb des Immobilienportals Buy-Louer.ch Voodoo ab sofort über ihre Online-Marktplatztochter TX Markets. Es wurde kein Betrag bekannt gegeben. Das 2010 in La Tour-de-Peilz gegründete Portal Buy-Louer.ch wird weiterhin von einem seiner Gründer, Philip Scherer, geführt.

Financial Services: Mit der Lancierung des Private-Equity-Segments plant SIX, ihre Aktivitäten auf kleine und mittlere Unternehmen (KMU) auszudehnen. In einer Pressemitteilung heißt es, dass der Zürcher Veranstaltungsortbetreiber derzeit auf die behördliche Genehmigung wartet. Das zukünftige Segment Sparks soll KMU einen eigenen, personalisierten und regulierten Raum für Transaktionen ermöglichen und gleichzeitig alle Vorteile einer Kotierung an der Schweizer Börse nutzen.

Banken: Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ein lockereres Inflationsziel angekündigt, das nun bei 2% liegt, wobei vorübergehende und moderate Überschreitungen toleriert werden, und ihre Geldpolitik wird von nun an den Kampf gegen den Klimawandel integrieren. Diese Entscheidungen sind das Ergebnis eines umfangreichen strategischen Überprüfungsprojekts, das erste seit 2003, das Ende 2019 von Präsidentin Christine Lagarde ins Leben gerufen wurde.

Zeitleiste: Die deutschen Exporte stiegen im Mai den 13. Monat in Folge und näherten sich nach Angaben des Statistikinstituts Destatis dem Niveau der Vor-Covid-19-Krise. Europas größte Volkswirtschaft exportierte saison- und kalenderbereinigt Waren im Wert von 112,2 Milliarden Euro oder 0,3 % mehr als im April.

Autos: Chinas Autoverkäufe gingen im Juni im Vergleich zum Vorjahr um 5,1% zurück, teilweise beeinflusst durch Unterbrechungen der Lieferkette. Der chinesische Verband der Pkw-Hersteller teilte mit, dass im vergangenen Monat in dem asiatischen Land etwa 1,57 Millionen Pkw verkauft wurden, gegenüber 1,62 Millionen im Mai.

READ  Wisconsin Health System: An Aurora Medical Center worker intentionally corrupted the vaccine

Autos: Brüssel hat 502 Millionen Euro (544,6 Millionen Schweizer Franken) gegen den deutschen Autobauer Volkswagen und 373 Millionen gegen den nationalen BMW verhängt. Die Europäische Union wirft ihnen vor, den Wettbewerb bei Abgasreinigungssystemen für Diesel-Pkw einzuschränken. Das andere große deutsche Unternehmen Daimler (Mercedes), das sich an dieser Vereinbarung beteiligte, aber ihre Existenz offenlegte, wurde nicht bestraft.

Autos: Die deutsche Volkswagen AG ist zu einer Entschädigung von 200 Millionen Euro (217 Millionen Schweizer Franken) an mehr als 63.000 Besitzer von Autos verurteilt worden, die umgebaut wurden, um Schadstoffemissionen zu verbergen, sagte der Verbraucherverband Altroconsumo und begrüßte einen “historischen” Sieg. Laut dem Urteil des Gerichts in Venedig muss Volkswagen laut Altroconsumo “3.300 € (zzgl. Zinsen) an jeden der mehr als 63.000 Verbraucher zahlen, die sich unserer Sammelklage angeschlossen haben”.

Autos: Die Stellantis-Gruppe, die in diesem Jahr aus der Fusion von Peugeot-Citroën und Fiat-Chrysler hervorgegangen ist, wird ihre elektrische Umstellung durch die Installation ihres dritten Batteriewerks in Italien beschleunigen. Après la France et l’Allemagne, “nous avons trouvé un accomod avec le gouvernement italien pour qu’il soutienne la transformation de notre usine de moteurs de Termoli”, a indiqué le directeur général du groupe, Carlos Tavares, Konferenzfreigabe.

Banken: Die kombinierte Bankengruppe BPCE hat ihr Ziel erreicht, ihren Umsatz bis 2024 um 1,5 Milliarden Euro (1,63 Milliarden Franken) zu steigern, insbesondere durch die Straffung der Organisation ihres Geschäfts durch die Neudefinition der Rolle von Natixis. Diese zusätzlichen Einnahmen sollen im Jahr 2024 einen Nettobankertrag von 25,5 Mrd. Euro und damit eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von rund 3,5% ermöglichen.

READ  Ein starker Rückgang der gesamten Versicherungsprämien für Swiss Life im ersten Quartal

Internet und Software: Der indische Lebensmittelliefergigant Zomato hofft, beim Börsengang nächste Woche 93,75 Milliarden Rupien (1,15 Milliarden CHF) aufbringen zu können. Zomato ist das jüngste einheimische Unternehmen, das von dem günstigen Finanzklima profitiert und ist neben seinem indischen Konkurrenten Swiggy der weltweit größte Hauslieferdienst.

Transport: Lieferplattform für Mahlzeiten und Lebensmittel Deliveroo hat seine Umsatzprognose für das Jahr nach einer guten Leistung im zweiten Quartal angehoben, erwartet jedoch keine über den Erwartungen liegenden Gewinne. Der Brutto-Bruttotransaktionswert (GVT), ein Maß für den Umsatz der Plattform, stieg im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 76 % auf 1,7 Milliarden Pfund (2,1 Milliarden CHF) für die gesamte Gruppe. Das Königreich und Irland sind die wichtigsten Märkte.

Telekommunikation: Der norwegische Telekommunikationskonzern Telenor, einer der wichtigsten Betreiber in Burma, hat als Folge des Militärputsches den Verkauf seiner Tochtergesellschaft hierzulande für 105 Millionen Dollar (97 Millionen Franken) angekündigt. “Die Situation in Burma ist in den letzten Monaten aus Gründen der persönlichen Sicherheit, Regulierung und Einhaltung der Regeln für Telenor immer schwieriger geworden”, sagte CEO Sejvi Brekki in einer Erklärung.

awp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.