Zusammenfassung der wichtigsten Wirtschaftsinformationen für Freitag, den 6. Mai 2022

Zürich (AWP) – Die Top-Wirtschaftsnachrichten von heute:

Konsens: Die Arbeitslosenquote der Schweiz ist im April weiter auf 2,3 % gesunken, gegenüber 2,4 % im März, 2,5 % im Februar und 2,6 % im Januar. Die Zahl der bei den Regionalen Arbeitsämtern (ORP) gemeldeten Personen sank im Monatsverlauf von 5109 auf 104’391 Personen, wie aus dem periodischen Bericht des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) hervorgeht. Die Normalisierung seit dem Anfang letzten Jahres erreichten Höchststand von 3,7 % entspricht damit den Erwartungen der von der AWP befragten Ökonomen, die zwischen 2,2 % und 2,3 % zulegten.

Arbeitsmarkt: Gemäss einer Umfrage des Konjunkturinstituts KOF dürften die Schweizer Unternehmen in den nächsten 12 Monaten die Löhne um durchschnittlich 1,6% erhöhen. Die Finanzdienstleistungs-, Hotel- und Maschinenbausektoren sollten von fundamentaleren Entwicklungen profitieren, während der Einzelhandels- und Gesundheitssektor weniger davon profitieren sollten. Mehr als 40 % der befragten Unternehmen rechnen mit Steigerungen von mehr als 2 %, einige Unternehmen erwägen sogar Steigerungen von 5 %, während die Inflation in den letzten Monaten weiter gestiegen ist. Laut einer zwischen Februar und März durchgeführten KOF-Umfrage bei 1550 Unternehmen erwartet ein Viertel der Unternehmen ein Wachstum von weniger als 0,5 % und ein Fünftel schließt jegliche Anpassung aus.

Tourismus: Die Hotellerie im Tessin blickt zuversichtlich in die Zukunft, auch wenn nach dem Boomjahr 2021 die Aktivitäten mit der allmählichen Erholung des internationalen Tourismus zurückgehen sollten. «Die aussergewöhnliche Zahl von 2,9 Millionen Übernachtungen werden wir in unserem Kanton womöglich nicht erreichen», sagt RSI Lorenzo Pianezzi, Leiter der Ortsabteilung von Hotelleriesuisse, der auf eine Verbesserung des Niveaus hofft. 2,6 bis 2,7 Millionen im Jahr 2022 beibehalten.

Siehe auch  Wirtschaft. Wie Percy dank Deutschland nach Steuerexil in Dubai gehen wird

Kryptowährungen: Bitcoin wurde von Bedenken hinsichtlich Preiserhöhungen und Entwicklungen in der Weltwirtschaft getroffen. Über Nacht von Donnerstag auf Freitag fiel die Krypto-Königin unter die 36.000-Dollar-Marke, den niedrigsten Stand seit mehr als zwei Monaten. Auch die Hauptkonkurrenten erlitten einen schweren Rückschlag. Am Freitagmorgen handelte Bitcoin bei rund 36.485 $, fast 8 % unter seinem Niveau vom Vortag. Über Nacht näherte er sich 35.700 Dollar, dem niedrigsten Stand seit Beginn der russischen Militäroffensive gegen die Ukraine Ende Februar. Am Mittwoch wurde es immer noch bei 40.000 $ gehandelt.

MARCHÉ DU TRAVAIL: Le marché de l’emploi aux Etats-Unis a Confirmé sa solidité en avril, avec un taux de chômage stable à 3.6% et surtout des créations d’emplois plus fortes que prévu, selon les donnépartées du a job. Insgesamt haben die Arbeitgeber der Wirtschaft 428.000 neue Arbeitsplätze geschaffen, hauptsächlich in den Bereichen Freizeit, Fertigung und Transport. Das sind mehr als die 395.000 Arbeitsplätze, die der Konsens der Analysten vorhergesagt hatte.

Geldpolitik: Der Gouverneur der Bank of France, Francois Villeroy de Gallo, sagte, es sei „angemessen“, dass die Europäische Zentralbank die Negativzinsen „bis Ende dieses Jahres“ beendet, da sich die Institution auf eine Normalisierung der Geldpolitik vorbereitet. „Abgesehen von unerwarteten Schocks halte ich es für vernünftig, bis Ende dieses Jahres in den positiven Bereich vorzudringen“, sagte der Vorsitzende am Freitag während einer Rede in Paris und bezog sich auf den Zinssatz, der Banken berechnet wird, die einen Teil ihrer Liquidität verpfänden . an die Europäische Zentralbank abzugeben, anstatt sie in Form von Darlehen zu verteilen.

Banken: Italiens führende Bank Intesa Sanpaolo verzeichnete im ersten Quartal einen Rückgang des Nettogewinns um 32,5 % auf 1,02 Milliarden Euro (1,06 Milliarden Schweizer Franken), was auf einen erheblichen Rückgang der Forderungen aufgrund ihres Engagements in Russland und der Ukraine zurückzuführen ist. Dieses Ergebnis liegt jedoch über dem Konsens der Analysten von Factset, die mit einem Nettogewinn von 724 Millionen Euro gerechnet hatten.

Siehe auch  Wirecard: Dieser herausragende deutsche Investor

Banken: Die niederländische Bank ING berichtete, dass sich ihr Nettogewinn im ersten Quartal aufgrund des Konflikts in der Ukraine mehr als halbiert habe. Die führende Bankengruppe des Landes mit Sitz in Amsterdam meldete einen Nettogewinn von 429 Millionen Euro (444 Millionen Schweizer Franken), was einem Rückgang von 57,3 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht.

AUTOMOBIL: Im Stau auf der Autobahn einen Film schauen: Das soll Tesla mit dem seit Mitte Mai in Deutschland vermarkteten „Drive Pilot“-System von Mercedes-Benz in eine umkämpfte Selbstfahr-Nische namens „Level 3“ bringen. Das System, mit dem Sie in bestimmten Situationen die Hände vom Lenkrad nehmen und den Blick von der Straße abwenden können, wird Käufern der beiden teuersten Modelle der deutschen Marke, der S-Klasse und ihres elektrischen Pendants EQS, angeboten. für 5000 bzw. 7430 Euro ohne Steuern.

Bekleidung: Der deutsche Sportartikelhersteller Adidas meldete im ersten Quartal 2022 einen Nettogewinn von 310 Mio . Der Umsatz zu konstanten Wechselkursen ging im Jahresvergleich um 3 % zurück, mit einem Rückgang von 35 % in China, da die Einschränkungen im Zusammenhang mit Covid-19 ein „herausforderndes Marktumfeld“ geschaffen haben, erklärt die Gruppe in einer Pressemitteilung.

awp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.