Zverev rückt jedoch in die dritte Runde von Miami vor

Der Weltranglisten-Vierte benötigte drei Sätze, um den ATP-166. Borna Coric zu besiegen.

Alexander Zverev (der vierte Spieler der Welt) hat sich am Freitag knapp für die dritte Runde des Masters 1000 in Miami qualifiziert und den Kroaten Borna Coric (Platz 166) mit 6:4, 3:6, 6:3 besiegt.

Der Deutsche, der als einer der großen Favoriten auf den Gewinn der Florida-Meisterschaft gilt, beruhigte sich nach einer Woche der Enttäuschung in Indian Wells, wo er nach der Einfahrt des Amerikaners Tommy Ball (37.) disqualifiziert wurde. Und „Sasha“ kam sehr gut in sein Match und machte nach einem erfolgreichen Break aus erster Chance den 4:4-Unterschied im Aufschlag seines Gegners, bevor er mit seinem Aufschlag abschloss.

Doch Couric schaffte es, durch Verlängerung der Ballwechsel durchzuhalten, dann unterliefen Zverev weitere unbeabsichtigte Fehler. Seit Beginn des zweiten Satzes gebrochen, hatte er keine Chance, dem dritten auszuweichen. Der Deutsche nahm sich im dritten Satz zusammen, erzielte auch ein frühes Break, das er dank des ersten endlich zurückkommenden Balls (12 Asse) und einiger toller Schläge wie dieser schiefen Halbluft-Rückhand, die den traf, retten konnte Kennzeichen. entlang der Linie.

Einen Monat nach seinem Blutvergießen in Acapulco, wo er aus dem Turnier geworfen wurde, weil er mit seinem Schläger mehrfach auf den Schiedsrichterstuhl geschlagen hatte, erhielt er eine reduzierte achtwöchige Bewährungsstrafe von allen Wettbewerben, die von der ATP ausgesetzt wurden (plus eine Geldstrafe von 40.000 US-Dollar). die erste Entscheidung) Zverev zeigte keine neurologischen Anzeichen.

Siehe auch  Ein Erdbeben mitten in einem Match in Acapulco

Er ist sichtlich erleichtert über diesen Sieg und darf sich darauf freuen, ihn mit dem Bulgaren Grigor Dimitrov (29) oder dem Amerikaner Mackenzie MacDonald (54) kreuzen zu sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.