Zwei Mitglieder eines Ministeriums, die der Spionage für Moskau verdächtigt werden

31. August 2022 um 17:00 Uhr

Hat Russland Spione oder Spione in einem deutschen Ministerium? Presse über den Rhein, beginnend mit der Zeitung, drückt dies aus Die Zeit, veröffentlicht von AFP, lässt Zweifel an zwei hochrangigen Beamten aufkommen. Diese werden im Wirtschaftsministerium arbeiten. Letzteres ist für die Energiekrise zu einem Zeitpunkt verantwortlich, als Moskau damit beginnt, die Gaspipeline in Europa abzuschneiden. Auch das für den Abschirmdienst zuständige Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) hat Ermittlungen eingeleitet, nachdem bei einigen Mitarbeitern des Ministeriums Verdachtsmomente aufgekommen waren.

Lesen Sie auch – Deutschland: Bundeskanzler Olaf Scholes muss Kritiker seines ohnehin geringen internationalen Ansehens zum Schweigen bringen

Warum kamen solche Zweifel ans Licht? Beide Beamten haben wiederholt die Entscheidungen der Regierung von Olaf Scholz in Frage gestellt (insbesondere die Abschaltung der Gaspipeline Nord Stream 2, die Russland mit Deutschland im Februar verbindet). Die Zeit. Sie hätten auch pro-russische Positionen beibehalten. Nach ersten Ermittlungsergebnissen einer deutschen Wochenzeitung könnten Elemente ihres Privatlebens für mögliche Verbindungen zu Russland sprechen. Einer von ihnen studierte in Russland und der andere A „Emotionale Intimität“ mit dem Land.

Eine Geschichte der Spionage zwischen den beiden Ländern

Es heißt jedoch, dass bisher keine Beweise gefunden wurden. Auf Nachfrage lehnte das Ministerium für Wirtschaft und Klima eine Stellungnahme ab. Wenn der Fall bestätigt wird, könnte der Fall in einer Zeit, in der die Energiepreise explodieren und die Angst vor Engpässen Europa erfasst, schlimme Folgen auf der anderen Seite des Rheins haben. Die Abhängigkeit von Europas größter Volkswirtschaft von russischen Gaslieferungen ist der Regierung mittlerweile ein Dorn im Auge.

Siehe auch  Wann wird Deutschland Kohle emittieren?

Für Deutschland tauchen die Geister der Vergangenheit wieder auf, da das Land in den letzten Jahren von mehreren Spionagefällen erschüttert wurde, die Russland zugeschrieben werden. Auch russische Spionageoperationen zur Ausbildung ukrainischer Soldaten in Deutschland wurden von deutschen Geheimdiensten angezeigt. Im Oktober wurde ein ehemaliger Mitarbeiter einer Computersicherheitsfirma zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt, weil er Informationen über das deutsche Abgeordnetenhaus nach Russland weitergegeben hatte. Ein russischer Wissenschaftler ist zu einer Haftstrafe verurteilt worden, weil er im Auftrag Moskaus das europäische Weltraumprogramm Ariane ausspioniert hat.

Lesen Sie auch – Grüne in Deutschland von Energiekrise getroffen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.