Acht in den Morgennachrichten – Was wir über die Festnahme des Häftlings wissen, der aus dem Asni-Gefängnis geflohen ist

Er hat Weihnachten auf der Flucht verbracht, bleibt aber bis zum Jahreswechsel hinter Gittern.Der Flüchtling wurde am Sonntag, 26. Dezember, aus dem Gefängnis Osni in Deutschland festgenommen. Nachdem er am Dienstag zuvor einen Selbstmordversuch vorgetäuscht hatte, nutzte er seinen Krankenhausaufenthalt, um seine Leibwächter zu verstümmeln Mit Hilfe eines Partners, der auch sein Begleiter ist. Der wegen Mordes verurteilte 28-Jährige wurde schließlich in der Nähe von Dusseldörf gefunden.

Die Festnahme wurde beschrieben als „Ohne Schwierigkeiten“. Der Flüchtling wurde am Sonntagnachmittag etwa zehn Kilometer von Düsseldorf entfernt festgenommen. Der 28-jährige Flüchtling und sein Begleiter wurden von der deutschen Polizei aufgrund vonInformationen von ihren französischen Kollegen.

Die Düsseldorfer Sicherheitskräfte äußerten sich in der Nacht zum Sonntag noch zurückhaltend über den Weg des Paares. warum kommen in Deutschland Und warum gerade in der Kleinstadt Wegberg? Die Ermittlungen dauern noch an, die Polizei Nordrhein muss nun auf das offizielle Auslieferungsersuchen aus Paris warten Wieder festgenommen.

Auch in diesem Tagebuch zu hören

Coronavirus – Der neue Gesundheitsschutzrat am Montag, gefolgt von einem außerordentlichen Ministerrat. Die Regierung kann neue Maßnahmen ergreifen.

Tarn und Garonne – Am Rande einer Straße in der Nähe von Montauban wurde am Freitagnachmittag eine enthauptete Leiche entdeckt. Das Opfer wurde identifiziert, der Verdächtige festgenommen und die Tatsachen gestanden.

Wirtschaft Viele Wirtschaftszweige haben sich aufgrund der Covid-19-Pandemie abgeschwächt, etwa der Tourismus oder die Automobilindustrie, trotz starker Nachfrage. Profis befürchten eine Lähmung des Landes durch die Omicron-Variante.

Die Redaktion empfiehlt Ihnen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.