Air France kündigte am Dienstag die Streichung ihrer Linienflüge zwischen Paris und Kiew an

Am Montag gab Air France bekannt, dass sie zwei für Dienstag geplante Flüge von Paris, Kiew, Kiew und Paris gestrichen habe, um die Flüge in die Ukraine angesichts der eskalierenden Spannungen mit Russland einzustellen.

Das französische Unternehmen, das bis dahin am Dienstag und Sonntag zwei Fahrten pro Woche zwischen Paris und Kiew angeboten hatte, bestätigte, dass es sich um eine Maßnahme handelt, die „angesichts der Situation vor Ort und als Vorsichtsmaßnahme“ getroffen wurde.

„Air France wird die Situation regelmäßig neu bewerten und daran erinnern, dass die Sicherheit von Flügen, ihren Kunden und Besatzungen unerlässlich ist“, fügte sie hinzu.

Die deutsche Lufthansa hatte bereits am Samstag angekündigt, die Flüge nach Kiew und Odessa von Montag bis Ende Februar auszusetzen, nur um den Kontakt zu Lemberg im Westen des Landes aufrechtzuerhalten.

Die Schwestergesellschaft von Air France, die niederländische KLM, übernahm am 12. Februar die Führung und kündigte die Einstellung ihrer Flüge in die Ukraine aufgrund der sich verschlechternden Sicherheitslage an.

„Bis auf weiteres keine Flüge mehr im ukrainischen Luftraum“, sagte KLM.

Die ukrainische Regierung betonte daraufhin, dass ihr Luftraum offen bleibe und dass „der Staat daran arbeitet, Risiken für Fluggesellschaften zu verhindern“.

KLM hatte bereits seit dem Absturz des Fluges MH17 der Malaysia Airlines, der Amsterdam mit Kuala Lumpur verbindet, den Flug über die Ostukraine eingestellt, der am 17. Juli 2014 in dieser Gegend abgeschossen wurde und 283 Passagiere und 15 Besatzungsmitglieder tötete. Moskau hat immer jede Beteiligung bestritten.

Am Samstag empfahl Frankreich auch allen seinen Staatsangehörigen, die Ukraine zu verlassen, da die Gefahr einer Invasion durch Russland immer dringlicher wurde.

Siehe auch  Bahnchefs wollen ein „neues europäisches Eisenbahnabkommen“

„Es ist ratsam, dass nicht alle Franzosen, die sich in der Ukraine aufhalten, einen zwingenden Grund haben, das Land zu verlassen“, betonte die französische Diplomatin in ihren Reisehinweisen.

Die Franzosen, die sich „in den Oblasten (Verwaltungseinheiten, Anm. d. Red.) in Charkiw, Lugansk und Donezk“ sowie in der Region Dnipro in der Nähe von Russland befinden, „werden aufgefordert, diese Gebiete unverzüglich zu verlassen“, forderten sie Quai d’Orsay.

Während Frankreich in der Nacht von Sonntag auf Montag ein bevorstehendes Treffen zwischen Wladimir Putin und Joe Biden zur Entschärfung der Krise ankündigte, hielt der Kreml am Montag die Abhaltung eines solchen Gipfels für „verfrüht“.

Moskau beschuldigte die Ukraine auch, eine Granate auf einen russischen Grenzübergang abgefeuert zu haben, was Kiew bestritt. Im Osten des Landes eskalierten in den vergangenen drei Tagen Kämpfe zwischen der ukrainischen Armee und prorussischen Separatisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.