Berlin fordert Hilfe von Afghanen oder riskiert Migrationskrise

von Andreas Reinke

BERLIN (Reuters) – Bundeskanzlerin Angela Merkel warnte am Montag davor, dass Afghanen, die nach der Machtübernahme durch die Taliban aus ihrem Land fliehen, ihren Weg nach Europa finden könnten, was nach der Krise von 2015 zu einer weiteren großen Migrationskrise führen könnte, wenn sie nicht genügend humanitäre Hilfe erhalten.

In einem Gespräch mit Reportern nach einem Ministertreffen, um die Modalitäten für die Evakuierung Tausender von Deutschland in Afghanistan verantwortlicher Menschen festzulegen, bezeichnete der Führer die Besetzung der afghanischen Hauptstadt als “bitteres” Ergebnis. Kabul durch Taliban-Aufständische am Sonntag.

“Seit dem Abzug der ausländischen Truppen aus Afghanistan mussten wir erleben, wie die Taliban in erstaunlicher Geschwindigkeit das ganze Land erobern, Provinz um Provinz, Stadt um Stadt”, sagte Merkel.

“Das ist eine sehr bittere Entwicklung. Sie ist bitter, dramatisch und schrecklich, besonders für das afghanische Volk”, fügte sie hinzu.

Vor sechs Jahren, auf dem Höhepunkt der Migrationskrise, hat Deutschland mehr als eine Million Flüchtlinge aufgenommen, vor allem Syrer und Iraker, eine Entscheidung, die von der internationalen Gemeinschaft gelobt wurde, aber den Block des Landes, Amina Angela Merkel, schwächte.

“Wir müssen dafür sorgen, dass viele besonders betroffene Menschen in den Nachbarländern Afghanistans eine sichere Bleibe haben, auch wenn sie nicht mit deutschen Institutionen zusammenarbeiten”, sagte die Kanzlerin.

„Wir dürfen die Fehler der Vergangenheit nicht wiederholen, als wir dem Hohen Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen und anderen Hilfsprogrammen nicht genug Geld gegeben und die Menschen Jordanien und den Libanon nach Europa verlassen ließen“, fügte sie hinzu.

“LUFTHEBE”

Unter denjenigen, die evakuiert werden müssen, seien 2.500 afghanische Arbeiter, Menschenrechtsaktivisten, Anwälte und andere, die Berlin in Erwägung zieht, dies zu tun, sagte Angela Merkel bei einem Treffen unter Ausschluss der Öffentlichkeit mit Mitgliedern ihrer Partei, der CDU, deren Äußerungen übermittelt wurden an Reuters vom Publikum. Sie sind in Gefahr, wenn sie im Land bleiben – insgesamt mehr als 10.000 Menschen.

Siehe auch  Airbus startet das A321-Fließbandprojekt in Toulouse neu

Der deutsche Außenminister Heiko Maas sagte seinerseits gegenüber Reportern, Deutschland versuche, so viele gefährdete Menschen wie möglich zu evakuieren.

Er fügte hinzu, dass die NATO-Verbündeten die Situation nicht gut analysiert hätten, da sie glaubten, dass die afghanischen Regierungstruppen den Angriff der Taliban ohne jede Hilfe abwehren könnten.

“Wir wollen so schnell wie möglich so viele Menschen wie möglich evakuieren”, sagte Heiko Maas am Eingang der Zentrale des Auswärtigen Amtes.

In Anlehnung an diese Äußerungen erklärte Finanzminister Olaf Scholz, ebenfalls von den Sozialdemokraten, dass “die internationale Gemeinschaft jetzt den Nachbarländern Afghanistans helfen muss”. “Bald wird eine große Flüchtlingsbewegung beginnen”, sagte er.

Innerhalb der CDU von Angela Merkel gehen die Stimmen jedoch auseinander. Der Generalsekretär der Konservativen Partei sagte, Deutschland könne die Afghanistan-Frage nicht durch eine Politik der offenen Tür für Einwanderer wie 2015 lösen.

„Für uns ist klar, dass sich 2015 nicht wiederholen darf“, sagte Paul Zimyak dem Radiosender n-tv, als am Montag in Deutschland die Pre-Post-Abstimmung vor den Bundestagswahlen im September begann, bei denen Angela Merkel ausscheiden wird. Energie.

(Berichterstattung von Andreas Renke, mit Joseph Nasr und Michael Nienber; französische Fassung von Jean Terzian, Redaktion von Bertrand Bossy)