Beteiligung an Gasprojekten im Senegal: Deutschland rät von Kapitulation ab

Eine deutsche Beteiligung an Gasprojekten im Senegal ist hypothetisch. Professorin Claudia Kimfert, Ökonomin und Spezialistin für Fragen der Energiewende, schlägt stattdessen eine Zusammenarbeit mit Macky Sall bei erneuerbaren Energien vor…

In einem Interview mit taz.de, berichtet von Greenpeace-magazin.de, Professorin Claudia Kimfert Er erinnert an den Plan der Bundesregierung, sich mit deutschen Steuergeldern an neuen Gasfeldern im Senegal zu beteiligen.

„Es hilft weder der lokalen Wirtschaft noch unserer Wirtschaft“, sagt Kimfert. „Wir schaffen neue Abhängigkeiten von fossilen Brennstoffen und heizen die Klimakrise an, die Länder wie Senegal besonders erleben. Die wahren Chancen für die Zukunft sind jedoch klar: a Mit dem Senegal muss eine tolle Zusammenarbeit im Bereich Erneuerbare Energien geschlossen werden. Und grüner Wasserstoff. Das wird sich für beide Seiten lohnen.“

Claudia Kimfert ist Ökonomin und spezialisiert auf Fragen der Energiewende. Sie ist 53 Jahre alt, leitet die Abteilung Energie, Verkehr und Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung und ist Professorin an der Universität Luvana in Lüneburg.

Prof. Dr. Claudia Kimfert

Siehe auch  Deutschland garantiert nicht mehr die Investitionen von Volkswagen in China

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.