Bundeskanzler öffnet die Tür zum Ausbau von Atomkraftwerken – Befreiung

Um Russlands Gasversorgungsproblemen im nächsten Winter zu begegnen, hat Olaf Schultz die Maisfrage wiederbelebt, während nicht einmal Umweltschützer mehr von der Idee absehen. Er beteuert, dass eine mögliche Umkehrung nur vorübergehend sei.

Wie das Gefühl der Transformation. Und Bundeskanzler Olaf Schulz hat diesen Mittwoch bereits geschätzt „Es könnte Sinn machen“ Die Betriebsdauer der letzten drei deutschen Kernkraftwerke zu verlängern, ihnen gleichzeitig das russische Gas, von dem sie so stark abhängig sind, teilweise vorzuenthalten und damit eine Energiekrise zu befürchten. Diese Pflanzen „Nur relevant für die Stromerzeugung und nur ein kleiner Teil davon“, Es setzt trotz allem, als würde es den Berliner Beschluss zum Atomausstieg Ende dieses Jahres nicht allzu sehr schmälern. Eine Entscheidung, die auf jeden Fall in den kommenden Wochen getroffen werden sollte, basierend auf neuen Erfahrungen in der Pipeline.

Der erste Test im März kam zu dem Ergebnis, dass die drei noch in Betrieb befindlichen Kernkraftwerke in Deutschland nicht notwendig seien, um die Energiesicherheit der ersten europäischen Volkswirtschaft zu gewährleisten. Seitdem hat sich die Krise verschärft und die Sorgen vor dem kommenden wie auch dem nächsten Winter sind gewachsen. Einmal die Ergebnisse davon „Stresstest“ bekannt Dann ziehen wir unsere Schlüsse. Sagte der Berater. Heute Morgen besuchte er Mülheim an der Ruhr im Westen des Landes auf dem Gelände des Industrieunternehmens Siemens und wartete auf die Reparatur einer Gasturbine, die eine russische Gaspipeline nach Europa für den Transport nach Russland einbauen sollte. Die drei noch in Betrieb befindlichen Kernkraftwerke in Bayern, Niedersachsen und Baden-Württemberg konkurrieren derzeit um 6 % der deutschen Nettostromerzeugung.

Siehe auch  Bedroht die fünfte Welle die wirtschaftliche Erholung?

Denken Sie an alle Lösungen.

Mehr als zehn Jahre nach dem Atomausstieg von Angela Merkel unter öffentlichem Druck nach der Katastrophe von Fukushima 2011 spaltete die Frage einer Verlängerung die Regierungskoalition, die Sozialdemokratische Partei von Olaf Schulz. Bisher reserviert, die Liberalen der FDP. Auch die konservative CDU-CSU behauptete in der Opposition. Selbst bei den Grünen, historisch gesehen der stärkste Gegner des Atomerhalts, haben sich Zweifel in ihren Reihen durchgesetzt. Die Ökologin Catherine Göring-Eckhardt, Vizepräsidentin des Bundestags, schlug vor, dass im Falle eines echten Notfalls die Idee, die Verbrennung von Brennstäben für noch in Betrieb befindliche Kernkraftwerke abzuschließen, eine Verlängerung ermöglichen würde. Ihr Leben funktioniert, es blieb eine Wahl. Andernfalls könnten ihrer Meinung nach einige kritische Einrichtungen wie Krankenhäuser auf Schwierigkeiten stoßen. Das hat sogar die Außenministerin, die Umweltwissenschaftlerin Annalena Barbock, bedacht „Notfall“ Erfahren durch Deutschland gebunden Denken Sie an alle Lösungen.

Eine Position, die nicht alle deutschen Umweltschützer teilen. Deutschlands Klimaministerin Franziska Brantner von den Grünen warnte davor, dass Berlin seine Entscheidung treffen werde „Denken Sie an die schwierige Situation, in der sich Frankreich befindet, weil zu viele Kernkraftwerke nicht funktionieren“ aufgrund technischer Probleme. Seine Sprecherin sprach sogar von Atomkraftwerken „bald fertig“ in Frankreich. Eine ziemlich radikale Position, wenn man bedenkt, dass trotz der gegenwärtigen wirklichen Schwierigkeiten der Sechskernflotte mehr als 60 % der in Frankreich erzeugten Energie aus Mais stammt.

Deutschland hat kürzlich den Ausbau erneuerbarer Energien über den Rhein vorangetrieben. „Wir haben es mit einer echten Energiewende zu tun“, Er erwähnte sogar Harald Bradke, Leiter der Abteilung Energietechnologien am Fraunhofer-Institut in Karlsruhe. Laut dem jüngsten Bericht der Europäischen Union zur Förderung dieser Energiequelle ist das Land in Europa führend in der Windenergie. Während 21 % der in Deutschland verbrauchten Energie im Jahr 2021 aus Wind stammten (im Vergleich zu durchschnittlich 14 % in der Europäischen Union), befinden sich 64 der 189 GW kumulierter Kapazität aus Windkraft auf dem alten Kontinent in Deutschland mit Anlagen . im Meer, die fast die Hälfte derjenigen in ganz Europa ausmachen.

Siehe auch  Tesla produced half a million electric cars in 2020

Doch das reicht angesichts der Dringlichkeit dieses Winters nicht aus, der im Herbst 2021 beschlossene Plan löst sich 2030 auf. Vor allem Schultz begründet seine aktuellen Vorstellungen zum Ausbau der Atomkraft damit, dass der Ausbau erneuerbarer Energien vorangetrieben werden soll Kernkraft ersetzen Und Kohle langsamer als erwartet. Er „Von Region zu Region in Deutschland sehr unterschiedlich“, Er hat gesagt. „Dies gilt insbesondere für Bayern, das beim Ausbau der Windkraft nur langsam vorangekommen ist“, Gefeuert, mit einem Speer, der auf diese Region gerichtet ist, die historisch von Konservativen und großen Energieverbrauchern geführt wurde. „Wir werden alle Regionen Deutschlands so gut wie möglich unterstützen“ Energie zu liefern „Alle Bürgerinnen und Bürger Deutschlands und alle Unternehmen“, Berater beruhigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.