Corona in Sachsen: Verfassungsbeschwerde gegen Protestverbot – „Nebendenker“ mussten infiltriert werden

Deutschland Corona in Sachsen

Die Verfassungsbeschwerde gegen das Verbot von Demonstrationen – “Nebendenker” – musste eingebettet werden

| Lesezeit: 3 Minuten

“Wenn Sie objektiv protestieren wollen, müssen Sie Rechtsextremisten nicht davonlaufen lassen.”

Im Zuge der Bewegung des “Querdenkens” hat NRW-Innenminister Herbert Reoul eine Reform der Einheit für Friedensbrüche gefordert. Riul sieht in den Organisatoren der Proteste eine Pflicht.

Das Koronavirus bringt Krankenhäuser in Sachsen an ihre Grenzen. Trotzdem will die Bewegung des „Querdenkens“ in Dresden demonstrieren. Ein Arzt warnt dringend vor möglichen Konsequenzen – und gibt ein schreckliches Beispiel.

“Wenn so etwas weitergeht, sollten Krankenhäuser zu Weihnachten die weiße Flagge hissen”: Laut Dr. Christoph Josten stößt das sächsische Gesundheitssystem zunehmend an seine Grenzen. Die Regierung kämpft gegen die schwerste Koronainfektion in Deutschland. Wenn sich nichts ändert: „Dann müssen wir an andere Methoden denken, und dann hilft nichts. Das liegt in Ihren Händen “, sagte die Ärztekammer der Universitätsklinik Leipzig am Freitag auf einer Pressekonferenz. Er unterstrich seine Warnung mit einem Beispiel, das die Leute dazu brachte, zu sitzen und zuzusehen.

“Einer der bekannten” Nebendenker “, die in Leipzig demonstrierten, kam acht Tage später zu Covid”, sagte Joston. “Auf diese Weise ist es ihnen egal, wer die Leute der Regierung sind. Es ist besser, sich zu schützen, die Regeln der Entfernung zu befolgen und Kontakt zu vermeiden.”

Medienberichten zufolge soll diese Person einer der Organisatoren der Demonstration des “Querdenkens” gegen die Corona-Politik in Leipzig sein, die Anfang November vollständig aufgegeben wurde.

“Think Out of the Box” ist eine Verfassungsbeschwerde

Dieses Wochenende wollte „Side Thinking“ unbedingt in Dresden demonstrieren. Die Rallye wurde für 4000 Personen aufgezeichnet und im In- und Ausland beworben – auf dem rechten Flügel. Die Stadt verhängte das Verbot jedoch aufgrund einer Sicherheitsbedrohung. Das sächsische Obergericht in Potsdam bestätigte die Entscheidung am Samstagabend. Die Risikoprognose für das Landeskapital ist nicht zu beanstanden. Nach Ansicht der Richter ist das Grundrecht auf Leben und körperliche Unversehrtheit mehr als das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit.

Die Partei, die den Protest ankündigte, kündigte an, weiterhin gegen das vom Gericht bestätigte Verbot vorzugehen. Marcus Fuchs von der Deutschen Presseorganisation sagte, er habe am Samstagmorgen eine Verfassungsbeschwerde beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe eingereicht und warte auf eine Entscheidung. Ein Gerichtssprecher sagte: “Der Dringlichkeitsantrag steht noch aus, wurde aber noch nicht entschieden.”

Am Bahnhof, um gegen die Razzia der Polizei zu protestieren, machten die Passagiere Tirestanukkuc

Was: REUTERS

Die Polizei in Schutzkleidung stürmte am Samstag eine Kundgebung und entfernte Hunderte von Demonstranten mit einem Lastwagen. Ein Hubschrauber wird verwendet, um Livebilder an das Polizeipräsidium zu senden.

Mittags hielt ein Tourbus mit 25 Personen in der Stadt, sie waren “anscheinend auf dem Weg zu einer verbotenen Menge”. Sie durften den Bus nicht verlassen und der Bus wurde wieder aus der Stadt evakuiert. 26 Personen, die mit dem Zug reisten und an einem verbotenen Protest teilnahmen, wurden festgenommen. Darüber hinaus wurden Verwaltungsstrafverfahren wegen Verstoßes gegen die Corona-Sicherheitsverordnung eingeleitet.

Weiterlesen

Armin Lacet spricht

Im Kampf gegen die Korona-Epidemie wird die unabhängige Regierung ab Montag vollständig gesperrt. Seitdem sind Kindertagesstätten, Schulen und zahlreiche Geschäfte geschlossen. Das Kabinett hatte am Freitagabend über die damit verbundene Corona-Sicherheitsanordnung entschieden. Auch in Dresden haben viele Kunden in der Innenstadt Angst. Nach Angaben des Sächsischen Handelsverbandes sind die Geschäfte dort auch länger geöffnet, was dazu beiträgt, den Kundenstrom auszugleichen.

Am Samstagmorgen kündigte das Robert Koch-Institut (RKI) innerhalb von sieben Tagen 342,1 Neuinfektionen pro 100.000 Menschen für einen freien Staat an. Dies ist nach wie vor der höchste Wert aller Bundesländer – mit deutlichem Abstand und stetig steigender Zahl.

Jimiak: “Die beste Rücksichtslosigkeit”

CDU-Generalsekretär Paul Semiak kritisierte die Forderung nach groß angelegten Protesten als “nichts weiter als Ausdruck großer Rücksichtslosigkeit und ungezügelter Arroganz”. Während in vielen Städten Intensivstationen in Reichweite sind, gibt es in Deutschland nur 30.000 Neuinfektionen und 600 Todesfälle.

Es sollte jetzt allen klar sein, dass die legitimen Anliegen der “Side-Thinker” -Szene nicht nur Angriffe sind, sondern ein Angriff auf unseren Staat “, sagte Jimiak.

READ  Die Vereinigten Staaten, Deutschland und Kanada haben das beste Image unter den afrikanischen Ideologen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.