Covid: Warum es unwahrscheinlich ist, dass ungeimpfte Menschen eingedämmt werden

Gepostet am 16. November 2021, 12:45 UhrAktualisiert am 16. November 2021, 13:02 Uhr

Achtung, sensible Datei. Während die Erholung der Pandemie Befürchtungen eines neuen Zustroms von Patienten in Krankenhäuser aufkommen lässt, stellen viele die Strategie der Regierung in Frage, dies zu vermeiden. Ist der Impfschutz der Franzosen, die zwischen Juli und Oktober die vierte Welle erstickten, wieder ausreichend? Oder müssen wieder restriktive Maßnahmen ergriffen werden?

Vorerst konzentriert sich die Regierung auf die Auffrischungsdosis, die ab Dezember alle Erwachsenen über 50 betreffen wird, wenn die Gesundheit der über 65-Jährigen von diesen neuen Injektionen abhängig ist. Das Problem: Ein Teil der Bevölkerung hat die erste Dosis noch nicht erhalten, was sich einem erhöhten Krankenhausrisiko aussetzt.

Österreich geht in Führung

So wird immer häufiger die Möglichkeit erwähnt, Maßnahmen ausschließlich für Nicht-Impfer zu ergreifen, während einige unserer europäischen Nachbarn bereits die Initiative ergriffen haben. Dies ist in Österreich der Fall, wo seit Montag zwei Millionen Ungeimpfte nur noch zur Behandlung, zum Einkaufen oder zum Sport ausgehen dürfen. Zusätzliche Polizeistreifen müssen die Einhaltung dieser Maßnahme sicherstellen, bei Zuwiderhandlungen werden hohe Geldstrafen verhängt.

Deutschland bereitet sich darauf vor, sein Arsenal an Gesundheitsbeschränkungen angesichts der derzeit über den Rhein brechenden Welle zu verstärken. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern sollte das Interesse dieser Medikamente jedoch auf Ungeimpfte beschränkt sein, was zur impliziten Einbeziehung dieser Klasse führt.

Das Thema steht in Frankreich ‘nicht auf der Agenda’

Auch in Frankreich gewinnt die Idee allmählich an Boden, auch wenn die Regierung sie im Moment nicht hören will. “Das ist alles, was wir vermeiden wollen”, sagte Bruno Le Maire am Sonntag auf BFMTV. Christophe Castaner, Chef der LREM-Abgeordneten, erklärte schüchtern, dass die Mehrheit des Präsidenten “nicht wolle”, die ungeimpften Franzosen wieder einzusperren. Im Gesundheitsministerium machte er zudem klar, dass damit eine faktische Impfpflicht entstehen würde, die die Regierung nicht wolle. In dieser Angelegenheit wurde auch keine Rechtsgutachten angefordert, da sie “nicht auf der Tagesordnung” stand.

Siehe auch  You do not need to contact the New York Unemployment Bureau for an additional $ 300; When the benefits start

Es gibt derzeit nichts zu sagen, dass die Regierung es umsetzen kann. Tatsächlich wird er zunächst auf einen Gesundheitsnotstand zurückgreifen müssen, was er mit einem einfachen Dekret bis Juli 2022 tun kann, bevor eine mögliche heikle Passage vor dem Verfassungsrat erfolgt.

politisch sensibel

Trotz des diskriminierenden Charakters dieses Verfahrens ist die Zensur jedoch noch lange nicht erreicht. „Vollkommene Gleichheit ist nie verankert, es besteht immer die Möglichkeit der Diskriminierung aufgrund von Unterschieden. Zum Beispiel Franzosen und Ausländer, Alt und Jung“, bemerkt Jacques-Henri Robert, emeritierter Professor der Universität Paris 2 und Mitglied der Juristen Verein. „Es gibt keinen besonderen Haken“, so der Experte, das scheint offensichtlich.

Schließlich sieht eine solche Entscheidung zu Beginn des Präsidentschaftswahlkampfs politisch riskant aus und während die Regierung soziale Spannungen wie schwelende Milch überwacht. Es bleibt abzuwarten, welche Entscheidungen getroffen werden, wenn das Ausmaß der Welle erneut französische Krankenhäuser zu überschwemmen droht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.