Dasic traf Borelja und Lajak in Brüssel

Foto: Beta Miloš Miškov

Erster stellvertretender Ministerpräsident und Außenminister der serbischen Regierung Ivica Dasic Heute Abend sagte er BrüsselNach Treffen mit dem europäischen Diplomatenchef Josef Borelja und der Sondergesandte der Europäischen Union für den Dialog Miroslav LajčakRTV berichtet, Belgrad sei entschlossen, alles zu tun, um den europäischen Weg zu gehen und sich mit der Politik der Europäischen Union unter Berücksichtigung nationaler und staatlicher Interessen in Einklang zu bringen.

Dacic berichtete, dass Borelj und Lajcak die sehr konstruktive und verantwortungsvolle Rolle des serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic bei den letzten Gesprächen in Belgrad über den Dialog zwischen Belgrad und Pristina betonten.

„Borelj und Lajčaj betonten die verantwortungsvolle Haltung Serbiens und die Nichtlösung der wöchentlichen Konflikte im Kosovo und in Metohija in der kommenden Zeit, was unserer Meinung nach die Schuld von Aljbin Kurdi ist. Versuchen Sie, eine Einigung zu erzielen, die starke Garantien und Umsetzungen bietet Frieden und Stabilität in der Region“, sagte Dasic.

Josef Borelj
Josef BoreljFoto: Pool über Jean-Francois Badias / AP

Beamte in Brüssel wiederholten, dass Vučić sagte, er sei bereit, an den Grundlagen und der Umsetzung des Belgrader Plans zu arbeiten, aber er wies deutlich darauf hin, was die roten Linien der Mitgliedschaft des Kosovo in der UNO seien. Ebenso sollte die Gründung serbischer Gemeinschaften nicht umstritten sein.

Dasic sagte auch, Borelja habe ihn daran erinnert, dass das Brüsseler Abkommen auf Wunsch von Catherine Ashton und allen anderen internationalen Faktoren in dem Gebäude in Brüssel unterzeichnet wurde, in dem sie sich heute trafen.

„Sie haben den Verband der serbischen Gemeinden erfunden, und 10 Jahre später ist es für uns absolut inakzeptabel, dass irgendjemand davon spricht, die ZSO nicht gründen zu können“, sagte Dasic.

Siehe auch  Deutschland ergreift Maßnahmen zur Reduzierung des Gasverbrauchs

Er sagte, dass die Forderungen aus Pristina immer noch negativ bewertet werden, aber trotzdem sagt er, dass die Rolle Belgrads konstruktiv sein wird, weil Frieden, Stabilität und der Schutz nationaler und staatlicher Interessen benötigt werden.

Auf die Frage, was die nächsten Schritte in der Fortsetzung des Dialogs zwischen Belgrad und Pristina seien, sagte Dasic, dass es notwendig sei zu prüfen, ob es möglich sei, eine ZSO zu gründen, und betonte, dass dies eine Frage für Pristina sei.

Unter Hinweis auf die Erklärung von Vucic, dass Serbien erwarte, dass der Dialog fortgesetzt und eine konstruktive Rolle gespielt wird, sagte er, dass dies bei allen offiziellen Treffen der Europäischen Union als positive Rolle und Haltung Belgrads bewertet wurde.

Miroslav Lajčak
Miroslav LajčakFoto: EPA Valdrin Xhemaj

Bei der Synchronisierung der Außenpolitik Serbiens mit der EU bekräftigte Dasic, dass es im Verhältnis zwischen Russland und der Ukraine nicht um eine Wertbestimmung gehe, sondern um „Überlegungen zur Frage der territorialen Integrität und Souveränität Serbiens“. Seine Position in anderen internationalen Organisationen und Institutionen, d. h. die Beziehungen Serbiens zu Ländern, die die Position Serbiens bezüglich der Mitgliedschaft des Kosovo in den Vereinten Nationen unterstützen, wobei eines dieser Länder Russland ist“.

In Bezug auf die Beziehungen zwischen Serbien und der EU sagte Dacic, die gemeinsame Schlussfolgerung sei, dass die operative Zusammenarbeit verbessert werden sollte.

„Wir müssen versuchen, alles, womit wir nicht einverstanden sind, so zu sagen, dass kein negativer Eindruck auf die Europäische Union entsteht, und wir müssen mehr über die Vorteile, Perspektiven und das sprechen, was den Bürgern in den Beziehungen zur Union tatsächlich geboten wird, “, sagte Dasich.

Siehe auch  Journalisten in Deutschland wurden für die Einstellung ihrer Gehälter gekürzt.

Dasic sagte, die EU-Kommissarin für Inneres, Ilva Johansson, habe die Harmonisierung der Visapolitik Serbiens mit der Visapolitik der Europäischen Union positiv bewertet und ihren bevorstehenden Besuch in Belgrad und die Zusammenarbeit mit dem Innenministerium angekündigt.

(Kurir.rs/Kosovo-online)

Kurier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert