Der deutsche Minister sagt, die EU sollte über ein russisches Gasverbot diskutieren

(mit Details und Kontext)

BERLIN (Reuters) – Deutschlands Verteidigungsminister sagte am Sonntag, die Europäische Union solle nach ukrainischen und europäischen Anschuldigungen russischer Militärgräuel in der Nähe von Kiew über ein Verbot russischer Gasimporte diskutieren.

„Es muss eine Antwort geben. Solche Verbrechen dürfen nicht unbeantwortet bleiben“, sagte Christine Lambrecht nach Angaben ihres Ministeriums in einem Interview mit der ARD.

Berlin hat vor kurzem die Äpfel zurückgewiesen und ein Embargo insgesamt über die Einfuhren von Gas, Erdöl und Kohlen aus russischer Herkunft und ausdrücklich als Sohn der Ökonomie zurückgewiesen .

Am Sonntagabend erneuerte Wirtschaftsminister Robert Habeck gegenüber dem ZDF die Position der Regierung: Deutschland arbeite daran, seine Abhängigkeit von russischen Energiequellen zu verringern, könne sich ihr aber nicht entziehen und sie sofort dauerhaft loswerden.

Bundeskanzler Olaf Schultz sagte am Sonntag, die Westalliierten würden in den kommenden Tagen neuen Sanktionen gegen Russland zustimmen.

Deren Außenministerin Annalina Barbuk hatte zuvor härtere Sanktionen gegen Moskau gefordert, ohne sich auf den Energiesektor zu beziehen.

„Die Verantwortlichen für diese Kriegsverbrechen müssen zur Rechenschaft gezogen werden“, sagte sie auf Twitter. „Wir werden die Sanktionen gegen Russland verschärfen und der Ukraine weiter helfen, sich zu verteidigen.“

Die Europäische Union arbeitet seit einiger Zeit an neuen Sanktionen, aber Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni sagte am Samstag, dass die neuen Maßnahmen den Energiesektor nicht betreffen würden.

(Berichterstattung von Sabine Siebold, Sarah Marsh und Kirsten Doerr; französische Version von Marc Angrand)

Siehe auch  Moskau verhängte Vergeltungssanktionen gegen neun kanadische Beamte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.