Der Rücktritt des deutschen Botschafters in Rabat und die Krise geht weiter

Die Regierung von Angela Merkel will einen neuen Botschafter in Marokko ernennen, für die Nachfolge treten mehrere Namen auf. Die Wahl scheint auf den Diplomaten Thomas Peter Zahnesen zu fallen, der derzeit Leiter der humanitären Hilfe im Auswärtigen Amt ist.

Tatsächlich will Berlin mit dem Wegfall von Goetz-Schmidt-Brimi die derzeitige Sackgasse umgehen, wohl wissend, dass die bilateralen Beziehungen eingefroren sind. Das Auswärtige Amt brach alle offiziellen Beziehungen zur deutschen Botschaft in Rabat ab und versäumte es nicht, ihren Botschafter in Berlin Zohour Alaoui zu Konsultationen einzuladen, was die deutsche Regierung erstaunte, die ihr Unverständnis für Rabats Wut zum Ausdruck brachte.

Die Gründe sind jedoch klar: Marokko wirft dem Land von Angela Merkel eine verräterische und feindselige Haltung gegenüber seiner territorialen Integrität vor … . zur Sitzung des Sicherheitsrats am Tag nach Trumps Entscheidung. Das Berliner Geschäft hörte hier nicht auf. Der Landtag in Bremen begrüßte angeblich eine Polisario-Delegation.

Die Situation verschärfte sich, nachdem Marokko von der ersten Berliner Libyen-Konferenz ausgeschlossen wurde, was Marokko veranlasste, seinen Ton anzuheben. Die Kommunikation ist vorerst fast eingefroren. Die Außenminister beider Länder, Nasser Bourita und Heiko Maas, hatten jedoch während des G-20-Gipfels in Italien Gelegenheit, sich kurz abseits der Kameras zu treffen.

READ  COVID-19: Deutschland unterstützt das Impfstoffproduktionsprojekt im Senegal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.