Der Satellit BepiColombo hat sein erstes Bild von Merkur aufgenommen

Dies ist das erste Mal seit seinem Start im Jahr 2018, dass dieser Satellit, der Sensoren der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und Japans (JAXA) trägt, an seinem „Zielplaneten“ vorbeifliegt.

Einzigartige Bilder. Der der Erforschung des Merkur gewidmete Satellit BepiColombo machte seine ersten Bilder des sonnennächsten Planeten, den das Instrument in einer Höhe von etwa 200 km flog, teilte die Europäische Weltraumorganisation am Samstag mit.

Dies ist das erste Mal seit seinem Start im Jahr 2018, dass dieser Satellit, der Sensoren der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und Japans (JAXA) trägt, an seinem „Zielplaneten“ vorbeifliegt.

BepiColombo soll den Merkur erst 2025 umkreisen, weil es sehr schwierig ist, die kleinsten Planeten im Sonnensystem zu erreichen.

Erschossen ca. 1000 km entfernt

Im Flug lieferten die Überwachungskameras Schwarz-Weiß-Aufnahmen. Aber nachdem die Maschine die Nachtseite des Planeten erreicht hatte, waren die Bedingungen nicht „ideal“, um Bilder direkt bis zur nächsten Annäherung (199 km) aufzunehmen, und nur die nächste konnte erfasst werden. In einer Entfernung von etwa 1.000 Kilometern teilte die Europäische Weltraumorganisation mit.

In diesen Bildern können wir große Einschlagskrater auf der Oberfläche identifizieren, die vor Milliarden von Jahren durch massive Lavaausbrüche entstanden sind. „Es ist erstaunlich, endlich unseren Zielplaneten zu sehen“, sagte Elsa Montagnion, Direktorin für Raumfahrzeugoperationen für die Mission.

Die BepiColombo-Mission muss die Entstehung von Merkur untersuchen, um das Geheimnis der Entstehung dieses verbrannten Planeten, des am wenigsten erforschten der vier Gesteinsplaneten im Sonnensystem, zu lösen.

Fünf weitere Flüge geplant

Fünf weitere Flüge über Merkur sind vor dem endgültigen Ziel der Mission geplant, während einer komplexen Route, auf der der Satellit auch über Venus und Erde fliegen wird.

Siehe auch  AMD Radeon RX 6500 XT im Test: Die Einstiegsklasse zeigt schnell ihre Grenzen

BepiColombo kann nicht direkt zum Merkur geschickt werden: Die Schwerkraft der Sonne ist so stark, dass für die erfolgreiche Positionierung des Satelliten ein riesiges Bremsmanöver durchgeführt werden müsste, was für ein Raumfahrzeug dieser Größe so viel Treibstoff nachladen würde.

Die von Erde und Venus ausgeübte Schwerkraft – Gravitationsunterstützung genannt – ermöglicht es ihnen, während ihrer Reise „natürlich“ abzubremsen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.