Deutschland bietet den ersten autonomen Zug der Welt an

Selbstfahrende Autos ziehen derzeit im Verkehrsbereich Aufmerksamkeit auf sich, aber der ÖPNV-Sektor steckt voller Innovationen. Kürzlich hat die deutsche Bahngesellschaft Deutsche Ban in Zusammenarbeit mit dem Industriekonzern Siemens einen vollautomatischen Zug entwickelt. Am Montag vorgestellt, wurde er in Hamburg in Dienst gestellt und ist damit der weltweit erste wirklich selbstfahrende Zug.

Nach Angaben der Deutschen Bahn, einem Vorreiter auf dem Gebiet des autonomen Fahrens, ist er zeitgemäßer und energieeffizienter als herkömmliche Züge. Die vier Einheiten werden an das städtische Schnellbahnnetz S-Ban angeschlossen und nehmen ab Dezember Fahrgäste über die bestehende Bahninfrastruktur auf.

Natürlich gibt es in anderen Städten wie Paris bereits fahrerlose U-Bahnen, während Flughäfen oft automatische Monorails haben, die die Terminals bedienen, aber diese verkehren auf exklusiven Einzelgleisen, während sich der Zug aus Hamburg die Gleise mit anderen traditionellen Zügen teilt.

Ein autonomer Zug, aber unter menschlicher Aufsicht

Das im Rahmen von Digital S-Bon Hamburg durchgeführte Projekt ist laut Siemens und der Deutschen Bonn “das weltweit erste”. Es ist Teil der Modernisierung des Hamburger S-Bahn-Systems. Richard Lutz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Ban, sagte, automatische Züge „bieten den zuverlässigsten Dienst, ohne einen Kilometer neue Gleise zu bauen“.

Ich Wir machen den Schienenverkehr besser. Genaue, präzise Züge folgen automatisch dem zweiten und energieoptimalen Fahrplan », Genannt Roland Bush, CEO von Siemens, schätzt, dass automatisierte Züge „30 % mehr Fahrgäste befördern, die Zeit erhöhen und mehr als 30 % Energie sparen können“. Dieser Energiegewinn wird durch ein besseres Management von Beschleunigungen und Stürzen aktiviert, perfekt um sie einfach an einen Computer zu übergeben.

Selbst wenn der Zug per Computer und vollautomatisch gesteuert wird, wird es jedoch immer einen Fahrer geben, der die Fahrten überwacht, während die Fahrgäste anwesend sind.

Siehe auch  Deutschland: Religiöses Gebet für Flutopfer

Die Gesamtkosten des Entwicklungsprojekts betragen rund 60 Millionen Euro, die zu gleichen Teilen von der Deutschen Ban, Siemens und der Stadt Hamburg investiert wurden. Jeder autonome Zug, der Steuersignale vom Funk empfängt, arbeitet mit einer Kombination aus zwei Betriebssystemen, ATO (Automatic Rail Operation) und ETCS (European Train Control System), die auf älteren Zügen und Eisenbahnstrecken installiert werden können. Integration in das aktuelle Netzwerk der Stadt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.