Deutschland erneuert Unterstützung für Sahel

Kein AA / Niami / Kane

Bundesaußenministerin Annalena Berbach beendet am Freitag ihren 72-stündigen Besuch im Niger.

Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem nigerianischen Amtskollegen Hassoumi Masaudo am Donnerstagnachmittag bekräftigte er das deutsche Engagement für die Sahel-Staaten, die vor zahlreichen Herausforderungen stehen.

„Ich bin in die Sahelzone gekommen, um nicht nur zu zeigen, dass wir die Gefahren sehen, sondern auch, um unsere Unterstützung für Sie zu bekräftigen“, sagte der deutsche Diplomat.

Er fügte hinzu, dass „weder die Ernährungskrise noch der Terrorismus das Engagement der Bundesregierung in den Sahel-Ländern gestoppt haben“, und fügte hinzu, dass sein Land beschlossen habe, zusätzliche (50 (50) Millionen) an Hilfe und weitere (50 () 50 Millionen) für zu zahlen Entwicklungskooperation. In der Sahelzone.

In Bezug auf die militärische Zusammenarbeit zwischen Deutschland und der Sahelzone wies Annanola Barbach darauf hin, dass die Ausbildungsmission der „Yukob-Sahel“ und der gemeinsamen Mission „Kessel“ „ausgezeichnet“ sei.

Annalena Barbach, die am Donnerstagnachmittag von Mohamed Pasoom vom Publikum empfangen wurde, diskutierte mit dem nigerianischen Präsidenten über den Kampf gegen den Terrorismus, die Auswirkungen des Klimawandels, die Ernährungssituation und Bildung. Am Donnerstagmorgen flog er nach Ovallam, rund hundert Kilometer nordwestlich von Niamey, wo er die Errungenschaften der von Deutschland geförderten Entwicklungsprojekte besichtigte. Der deutsche Außenminister kam am Mittwoch im Rahmen einer zweiundsiebzig (72) Stunden dauernden Reise in Niamey an.

Nur ein Teil der Übertragung und Übertragung, die die Anatolia Agency über das Internal Broadcasting System (HAS) an ihre Abonnenten überträgt, wird auf der AA-Website abgekürzt. Kontaktieren Sie uns, um sich anzumelden.

Siehe auch  Die offensichtliche Unaufmerksamkeit von Paris gegenüber der Gesundheitskrise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.