Dienstag, April 23, 2024

Become a member

Get the best offers and updates relating to Liberty Case News.

― Advertisement ―

spot_img
StartEconomyDeutschland: Kartellpolizist warnt Google vor personenbezogenen Daten

Deutschland: Kartellpolizist warnt Google vor personenbezogenen Daten

Die deutsche Wettbewerbspolizei forderte Google am Mittwoch auf, in einer „vorläufigen“ Entscheidung, die zu Zwangsmaßnahmen gegen den amerikanischen Giganten führen könnte, besser sicherzustellen, dass seine Nutzer der Verarbeitung ihrer Daten über seine verschiedenen Dienste hinweg zustimmen.

„Das Unternehmen muss den Nutzern angemessene Wahlmöglichkeiten geben, wie mit ihren Daten umgegangen wird“, sagte Kartellamtsleiter Andreas Mundt in einer Stellungnahme.

Handelt es sich derzeit nur um eine „Abmahnung“ statt zwingend, könnten „innerhalb eines Jahres“ Zwangsmaßnahmen gegen Google ergriffen werden, wenn sich nichts ändere, so das Amt.

Konkret wirft die Regulierungsbehörde Google vor, „eine große Menge an Daten aus seinen verschiedenen Diensten zu aggregieren“, etwa „Google Search, YouTube, Google Play und Google Maps“. Diese Prozesse ermöglichen es ihm, „sehr detaillierte Profile“ seiner Benutzer zu erstellen, die es dann an Werbetreibende verkaufen kann.

Die Benutzer „haben jedoch keine ausreichende Wahlmöglichkeit, um zu entscheiden, ob sie einer solchen dienstübergreifenden Verarbeitung ihrer Daten zustimmen“, so das Amt. Die derzeit angebotenen Optionen seien „sehr wenige transparent und universell“.

Für die Wettbewerbsklausel sollen Nutzer die Verarbeitung ihrer Daten „auf einen einzigen Dienst“ oder „je nach Zweck“ beschränken können. Auch sollte es für die Nutzer nicht „einfacher“ sein, ihre Zustimmung zur „dienststellenübergreifenden“ Verarbeitung ihrer Daten zu erteilen, als sie abzulehnen. Dies ist nach Angaben des Amtes derzeit der Fall.

Und Google bekräftigte in einer Presseerklärung an die Agence France-Presse, „den konstruktiven Dialog mit der deutschen Wettbewerbsbehörde fortzusetzen, um auf ihre Bedenken einzugehen“. Das Unternehmen fügte hinzu: „Von Google wird erwartet, dass es seine Geschäfte verantwortungsvoll führt“, indem es die „Erwartungen der Regulierungsbehörden“ erfüllt.

Siehe auch  gesättigte Krankenhäuser in Deutschland; Kaufkraftdemonstration in der Türkei

Diese „Abmahnung“ ist Teil eines Verfahrens, das das Bundeskartellamt Anfang letzten Jahres nach einem neuen Gesetz, das 2021 in Kraft treten wird, gegen Google eröffnet hat. Dieses erlaubt insbesondere sofortige Maßnahmen zur Verhinderung bestimmter Kartellverstöße -Wettbewerbspraktiken von Unternehmen befinden sich in einer marktbeherrschenden Situation, wie dies bei Google der Fall ist, so ein Wettbewerbspolizist.

Unter dieser Bestimmung wurden Ermittlungen gegen Facebook, Amazon und Google eingeleitet. Es ist Teil des Kontexts eines Angriffs auf US-Digitalgiganten in den letzten Jahren in mehreren europäischen Ländern und von EU-Behörden, die diese Unternehmen auffordern, ihre Gesetze zu verschärfen.