Deutschland: Neuwagenverkäufe sinken wieder

(ATS) Insgesamt wurden im letzten Monat 236.393 Neuwagen im Land zugelassen, verglichen mit einem besonders dynamischen Monat im Juli 2020 aufgrund der vorübergehenden Mehrwertsteuersenkung, die im letzten Jahr zur Eindämmung der wirtschaftlichen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie eingeführt wurde .

Seit Jahresbeginn wurden laut KBA 1.627.282 Neuwagen verkauft, ein Plus von 7 % gegenüber einem Jahr, aber ein Rückgang von knapp 25 % gegenüber 2019.

„Bis zur erhofften Markterholung ist es noch ein weiter Weg“, kommentiert Peter Fock, Analyst bei EY.

Ein weiterer Grund, den Analysten von EY für die Marktschwäche im Juli anführen: Ein weltweiter Mangel an Halbleitern schränkt die Autoproduktion ein.

In deutschen Werken wurden insgesamt 246.600 Autos produziert, 25 % weniger als im Juli 2020. In den ersten sieben Monaten des Jahres erreichte die Produktion 2 Millionen Einheiten, ein Plus von 9 % gegenüber einem Jahr, wie der VDA feststellt die mangelnde Verfügbarkeit von elektronischen Chips “bleibt ein Hindernis”.

„Die Chipknappheit wird sich stark auf den Rest des Jahres auswirken“, warnt Fuß.

Der Absatz von Elektrofahrzeugen verlangsamt sich mit einem Anstieg von 52 % im Juli gegenüber +300 % im Juni. Diese Modelle machen 11% der verkauften Autos oder 25.464 Einheiten aus. Hybride wuchsen um 33 %, sagt KBA.

Die Pkw-Exporte gingen laut VDA im Juli um 27 % auf 172.200 auf 1,5 Mio. Einheiten in sieben Monaten (+11 %) zurück.

Siehe auch  Pegasus-Fälle: Marokko verklagt Amnesty International

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.