Deutschland. Referendum gegen Immobilienhaie

Die Mieter in der deutschen Hauptstadt begannen erneut zu attackieren. Die Initiative ihrer Bürger, die „Enteignete Deutsche Vonnen et Compaqney“, benannt nach dem größten privaten Immobilienunternehmen der Stadt, sammelte fast 350.000 Unterschriften, um den Aufruf zur Herrschaft über die „Kommunalisierung“ des Wohnungsbaus zu mobilisieren. Mietergewerkschaften, die sich mit der Partei Die Linge zusammengeschlossen haben, kämpfen seit Jahren gegen den Ausbruch der Mietpreise.

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts gegen die von der Stadt-Linken-Regierung (SPD / Verts / Die Linke) beschlossene Mietenobergrenze hat Empörung und Empörung hervorgerufen. (Menschheit 19. April). Es provozierte auch die Militanz der Mieter. «Der Erfolg der letzten Phase des Unterschriftensammelns zeigt, wie sehr die Berliner barrierefreies Wohnen als Gemeinschaftsgut verwalten wollen. Am Freitag, 25. Juni, stellte Jenny Stupka, Sprecherin einer breiteren Bürgerinitiative in der Hauptstadt, fest. Die gesetzliche Grenze von 175.000 Unterschriften (7 % der Wähler) für die Durchführung einer Volksinitiativenabstimmung im Erdgeschoss wurde verzerrt. Dies trotz der Bedingungen für das Sammeln von Unterschriften zur Govt-19-Epidemie.

Periphere Massenentladung

Petra Michelis, Direktorin des Berliner Wahlbüros, räumte die erforderliche Anzahl von Unterschriften ein “Jenseits aller Möglichkeiten”. Ein letzter Beitrag wird Anfang Juli erwartet. Dies wird am 26. September zu Verhandlungen mit den beiden anderen Hauptabstimmungen, der Bundestagswahl und der Neubesetzung des Berliner Landtags, führen.

Das steigende Mietproblem (+60% in zehn Jahren) ist für die Mehrheit der Stadtbevölkerung sehr sensibel geworden. Das liegt daran, dass Berliner, wie die meisten Deutschen, in der Regel eine Wohnung mieten. Ihre Kaufkraft wurde reduziert. Die Bescheidensten wurden aus den begehrtesten Vierteln vertrieben und zu einer großen Evakuierung in die Vororte gezwungen. Beschleunigt werden diese Ereignisse weiterhin durch den Erwerb von Immobilien durch Börsenhaie wie die Deutsche Wonnen (115.000 Berliner Wohnungen), die weitgehend vom Champion der Wall Street Blackrock kontrolliert wird.

READ  Stokes gewinnt die Qualifikation - DSV-Adler wieder schwach

Dies ist ein unbestreitbarer politischer Sieg für Die Link, die viel in das Sammeln von Unterschriften investiert hat. Kritiker von allen Seiten, auch von SPD und Grünen Linken, sind weit hinter der Notwendigkeit einer Verstaatlichung des Wohnraums zurück, und die Partei scheint die dynamische Kraft der Mieterkundgebung zu sein. Das Bundesverfassungsgericht lehnte die Mietobergrenze in Berlin ab, und eine solche Entscheidung käme zwar beim Bund, aber nicht beim Land. Die angebliche Aktion lautet, dass Anfang 2021 die Miete von Zehntausenden Mietern dramatisch auf Hunderte Euro gesenkt wurde. Ty Linge nimmt die Richter des Verfassungsgerichts nun beim Wort: Es reicht aus, eine Mietobergrenze anzuordnen, aber landesweit zu diesem Zeitpunkt die Frage zu lösen, indem die Mieter, die diesmal im Hals steckengeblieben sind, befreit werden Land in allen größeren Städten. Die Partei hat es zu einer ihrer Prioritäten im Wahlkampf gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.