Deutschland: Spion informiert Moskau über den Bundestag

Ein bisschen mehr Gift reicht aus, um die bereits angespannten deutsch-russischen Beziehungen zu ruinieren. Einem Deutschen wurde vorgeworfen, Informationen über die Abgeordnetenkammer nach Russland geschickt zu haben. Der Verdächtige, der einfach als Jens F identifiziert wurde, arbeitete für eine Firma, die von Bundestack erneut ernannt wurde, um seine Laptops zu überprüfen.

Aber laut Wochenmagazin Glas, Dieser 55-jährige Mann hat eine turbulente Vergangenheit: ein ehemaliger Offizier der Rüstungsabteilung der DDR, der zwischen 1984 und 1990 inoffiziell mit dem ehemaligen politischen Polizisten der GTR, Stassey, zusammengearbeitet hat.

Einfacher Zugriff auf wichtige Dokumente

Er erhielt Spendenaktionen zum “Zugriff auf PDF-Dateien mit Immobilienplänen” des Unterhauses des Deutschen Bundestages in Berlin, in denen er die für Spionage zuständigen Bundesfälle beschrieb. Zwischen Ende Juli und Anfang September 2017 gab die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe an, der Verdächtige habe “von sich aus beschlossen, den russischen Geheimdiensten Informationen über das Vermögen des deutschen Zuges zu übermitteln”.

Er schickte die Dokumente an einen Mitarbeiter der russischen Botschaft in Berlin, wo er verdächtigt wird, Mitglied des russischen Militärgeheimdienstes GRU zu sein. Der Verdächtige, der vom Bundesprozess angeklagt wurde, läuft jetzt Gefahr, vor Gericht zu gehen, wenn das zuständige Gericht grünes Licht gibt. Diese Spionageangelegenheit war nicht die erste, die die deutsch-russischen Beziehungen vergiftete.

Großes russisches Hacking

Russland wurde vorgeworfen, in großem Umfang Computer gehackt zu haben, was 2015 auf die Dienste von Bundestacks Computern und Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie der NATO und des französischsprachigen Fernsehsenders TV5 Monte abzielte.

Zwischen 2012 und 2015 erhielten Hacker personenbezogene Daten im Briefkasten der Bundeskanzlerin. Angela Merkel wurde in dieser Zeit auch vom US-Geheimdienst NSA überwacht. Der deutsche Führer, der Tolstois Sprache richtig spricht, hat sich bemüht, den Faden seines Gesprächs mit Präsident Wladimir Putin aufrechtzuerhalten, sich in früheren “verleumderischen” Hacking-Versuchen diskreditiert und bestätigt, dass es “harte Beweise” für die Beteiligung russischer Streitkräfte gibt. . Die Liste der Gründe für Meinungsverschiedenheiten zwischen den beiden Ländern ist in den letzten Jahren stetig gewachsen.

READ  Werden die Grünen bald Deutschland regieren?

Im August 2019 löste ein Mord im Herzen des georgischen Berlins, einer tschetschenischen Minderheit durch einen Mann, der verdächtigt wird, auf Moskaus Befehl zu handeln, Spannungen zwischen den beiden Hauptstädten aus. Die Affäre endete Ende 2019 mit der Ausweisung russischer Diplomaten aus Berlin aus Protest gegen die mangelnde Zusammenarbeit bei den Ermittlungen. Der Mordtäter wird seit dem Herbst in Berlin untersucht. Moskau bestreitet in diesem Fall alle Anklagen.

Der Fall von Alexei Navalny, einem Demonstranten, der kürzlich in Berlin behandelt wurde, besagt jedoch, dass er für die russischen Dienste verantwortlich ist, die die Beziehungen nur wenige Monate vor dem 80. Jahrestag der russischen Nazi-Invasion weiter belastet haben. Berlin hat wiederholt die Freilassung des Feindes Nummer eins im Kreml gefordert, der nach seiner Rückkehr nach Russland am 17. Januar inhaftiert war.

Newsletter Frühstücksutensilien

Eine Tour durch die Nachrichten, um den Tag zu beginnen

Trotz dieser engen Beziehungen verteidigen sich Moskau und Berlin weiterhin gegen ihr umstrittenes Pipeline-Projekt Nord Stream 2, das die beiden Länder trotz US-amerikanischer Opposition verbinden wird.

Sputnik V: Zusammenarbeit mit dem Deutschen Labor?

Angela Merkel, die nach 16 Jahren als Präsidentin zurücktritt, sieht den Nordstrom als “Wirtschaftsakte”, in die sich die Regierung “immer geweigert hat, einzugreifen”, sagte eine Sprecherin des deutschen Präsidenten.

Berlin ist dabei, den russischen Anti-Regierungs-Impfstoff Spotnik V in Europa zu entwickeln, dessen Wirksamkeit von einer Fachzeitschrift anerkannt wurde. Das deutsche Labor IDT Biologica kann sich somit an der Herstellung des russischen Impfstoffs beteiligen. Er schlug auch vor, dass das deutsche Pharmaunternehmen “Russland unterstützen” sollte, um die Genehmigung der zuständigen europäischen Stelle EMA einzuholen.

READ  Einzahlungen von Privatpersonen nehmen in Deutschland zu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.