Deutschland und UNDP haben sich bereit erklärt, 2,7 Milliarden CFA-Franken zu zahlen

Im Rahmen der Integration des Friedens in C டிte d’Ivoire profitieren Elfenbeinbeamte von der Unterstützung von Entwicklungspartnern wie der Bundesrepublik Deutschland und dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP).

Prävention von gewaltbereitem Extremismus

Sie unterzeichnete am Montag, den 14. März 2022, ein Memorandum of Understanding zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem UNDP über 4,4,137 Millionen oder 2,7 Milliarden CFA-Franken.

Durch diese Initiative verpflichten sich diese Partner gegenüber der Elfenbeinregierung, gewaltbereiten Extremismus in den nördlichen Grenzgebieten von Cte d’Ivoire zu verhindern und die sozioökonomische Rückständigkeit zu stärken.

„Deutschland und UNDP beschließen, die Elfenbeinregierung im Kampf gegen gewalttätigen Extremismus in den Grenzgebieten von Cte d’Ivoire zu unterstützen“

Die Vereinbarung wurde in Anwesenheit von Yéo Nahoua, Stabschef des Ministers für Planung und Entwicklung, zwischen Martin Gower, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland, und Frau Carol Flor-Smerezniyak, Repräsentantin des UNDP, unterzeichnet. Nialé Kaba, und in Anwesenheit des Stabschefins des Premierministers, Vorsitzender des Lenkungsausschusses des Gemeinschaftsprogramms der Regierung (PSGouv).

Projektinterventionen

Dieses Projekt ist Teil des UNDP-Kooperationsprogramms mit der Regierung von Cte d’Ivoire (CPD 2021-2025). Es zielt darauf ab, die soziale Stabilität zu erhöhen und die sozioökonomische Integration von Jugendlichen und Frauen in den nördlichen Grenzgebieten von C டிte d’Ivoire zu stärken. Die Projektinterventionen konzentrieren sich auf die Stärkung der Gemeindeverwaltung und die Stärkung der Rechtsstaatlichkeitskapazitäten der lokalen Behörden; Unterstützung des sozialen Wiederaufbaus durch Schaffung wirtschaftlicher Möglichkeiten und Förderung einkommenschaffender Aktivitäten für Jugendliche und Frauen und Stärkung der Fähigkeiten von Jugendlichen und Frauen zur Prävention von gewalttätigem Extremismus und Stärkung des sozialen Zusammenhalts.

Dieses Joint Venture ist mit den im Nationalen Entwicklungsplan (PND 2021-2025) festgelegten nationalen Prioritäten und mit PSGouv2 verbunden, insbesondere mit seinen Komponenten im Zusammenhang mit der Bekämpfung der Verwundbarkeit im Norden und der Verbesserung der Lebensbedingungen der Landbevölkerung. Familien, politische und sozioökonomische Emanzipation von Frauen, innovatives Unternehmertum und berufliche Integration junger Menschen.

Die Unterschrift markiert einen wichtigen Schritt im Vorbereitungsprozess zur Aufnahme von Projektaktivitäten.

Siehe auch  Govit-19: Merkel will die Haft in Deutschland bis Mitte Dezember bis Anfang März verlängern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.