Die Biden-Administration entzieht großen Unternehmen die Impfpflicht

Am Dienstag hat die Regierung von Präsident Joe Biden die Impfpflicht in Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern offiziell zurückgenommen und dabei das Veto des Obersten Gerichtshofs der Vereinigten Staaten zur Kenntnis genommen.

Die Arbeitsschutzbehörde (OSHA) kündigte den Rückzug in einer kurzen Pressemitteilung an, ohne sich auf die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs zu beziehen, die ihr keine andere Wahl ließ.

„Ermutigen Sie die Mitarbeiter nachdrücklich, sich gegen die anhaltenden Gefahren von Covid-19 am Arbeitsplatz impfen zu lassen“, sagte sie.

In den Vereinigten Staaten, wo das Virus mehr als 870.000 Menschen getötet hat, sind nur 63 % der Bevölkerung vollständig geimpft, da es politische Meinungsverschiedenheiten über das Thema gibt.

Nach monatelanger Überzeugungsarbeit bei den Zögern kündigte der Demokrat Joe Biden im September an, er wolle eine Impfpflicht für Beschäftigte großer Konzerne, des medizinischen Sektors und Bundesbeamte einführen.

Im Land der individuellen Freiheiten wurde seine Entscheidung sofort von gewählten Republikanern und Teilen der Wirtschaftswelt als Machtmissbrauch angeprangert, die rechtliche Schritte einleiteten.

Am 13. Januar einigte sich der Oberste Gerichtshof mit ihnen hinsichtlich der rund 84 Millionen Menschen, die für große Unternehmen arbeiten. Andererseits ratifizierte es die Impfpflicht für Mitarbeiter von Gesundheitseinrichtungen, die Bundesmittel erhalten.

Gewählte Republikaner begrüßten am Dienstag die Rücknahme der Maßnahme im privaten Sektor. Senator Josh Hawley schrieb auf Twitter: „Die Biden-Administration ist der Realität unterworfen und respektiert letztendlich die Verfassung.“

Siehe auch  Warum die Vereinigten Staaten 2 Milliarden gentechnisch veränderte Mücken freisetzen werden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.