Freitag, Juli 19, 2024

Become a member

Get the best offers and updates relating to Liberty Case News.

― Advertisement ―

spot_img
StartTop NewsDie Opfer wurden drei Tage lang als Geiseln gehalten und mit Stöcken...

Die Opfer wurden drei Tage lang als Geiseln gehalten und mit Stöcken geschlagen

Die Oberstaatsanwaltschaft in Belgrad hat Ermittlungen gegen vier Ausländer eingeleitet, die am 10. Februar 2024 zusammen mit weiteren Unbekannten auf dem Gebiet der Gemeinde Miletenovac, dem Sitz von Mala Vrbica, festgenommen und inhaftiert wurden. FB und MK wurden durch Vergewaltigung und Morddrohungen verletzt und forderten von ihren Familien insgesamt 300.000 Euro Lösegeld, damit sie nicht ihr Leben verlieren und freigelassen werden sollten.

.Foto: Ringier

.

Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, handelt es sich bei dem Tatverdächtigen um den irakischen Staatsbürger Mustafa QZA-B. (28), Alibrahim H., Staatsbürger Schwedens und der Arabischen Republik Syrien. (23), Duairi S., Staatsbürger des Königreichs Jordanien und der Republik Serbien. (38) und Harfen O., ein Staatsbürger der Arabischen Republik Syrien. (29) Ihre Freiheit wurde ihnen genommen Am 13. Februar wurden sie vor der Staatsanwaltschaft angehört, wo sie schwiegen und sich verteidigtenDas heißt, sie machten von ihrem gesetzlichen Recht Gebrauch, kein Argument vorzutragen.

Auf Vorschlag des Staatsanwalts ordnete der Ermittlungsrichter des Obersten Gerichtshofs in Belgrad ihre Inhaftierung an. Wegen der Gefahr für das Flugzeug und um den Zeugen keinen Schaden zuzufügen.

– Gemäß der Anordnung zur Durchführung der Ermittlungen gehörten die Tatverdächtigen nach vorheriger Absprache zu einer Gruppe mit weiteren unbekannten Personen. Er nahm die verletzten FB und MK gewaltsam und unter Androhung des Todes fest und hielt sie fest In einem gemieteten Haus in Mala Virpika – heißt es in der Bekanntmachung.

Angeblich hielten sie die Opfer in getrennten Räumen fest, mit Handschellen gefesselt und mit Plastikseilen gefesselt. Sie schlugen sie mit Holzstöcken und drohten, sie zu töten, wodurch sie gezwungen wurden, ihre Familien zu verlassen. Um ihr Leben zu schonen und sie freizulassen, bitten sie um eine Zahlungsfrist bis zum 13. Februar 2024, bis 10:00 Uhr.

Siehe auch  Deutschland will abgelehnte Asylbewerber legalisieren

Daraufhin kontaktierten die Geschädigten per Videoanruf ihre Familien, forderten Geld und nutzten Mobiltelefone, die ihnen die Verdächtigen zur Verfügung gestellt hatten. Das bedeutet, dass der geschädigte FB-Betrag 200.000 Euro und der MK-Betrag 100.000 Euro beträgt.

Die Verletzten wurden bis zum 13. Februar in dem besagten Haus festgehalten und dann von den Polizeibeamten festgenommen.