Die TUI Group hat im ersten Quartal fast 700 Millionen Euro verloren

Der weltweit größte Reiseveranstalter ist auch einer der am stärksten von der Pandemie betroffenen. Das Management zeigt sich jedoch optimistisch, da verschiedene Hebel aktiviert sind, um die Finanzen der Gruppe zu sichern.

Die TUI Group gerät weiter ins Stocken. Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2021 verzeichnete das in Hannover ansässige Unternehmen (Deutschland) einen Verlust von 698,6 Millionen Euro (gegenüber 146,7 Millionen Euro im Vorjahr, kurz vor Ausbruch der ersten Pandemie). Der Umsatz ist mit 468,1 Millionen Euro nach wie vor rückläufig (gegenüber 3,85 Milliarden Euro im Vorjahr).

Die TUI Group zeigt jedoch einen ähnlichen Optimismus wie Coué und rechnet mit Impfkampagnen in Europa, um den Betrieb ab dem Frühjahr teilweise wieder aufzunehmen. “Trotz der Unsicherheit ist die Kundennachfrage für den Sommer 2021 stark: 2,8 Millionen Reservierungen mit um 20% höheren Durchschnittspreisen als im Sommer 2019”, heißt es in einer Erklärung. Das weltweit größte Tourismusunternehmen programmiert noch 80% der Kapazität des Sommers 2019 für den nächsten Sommer.

Doch hinter den Kulissen versucht die TUI Group, sich insbesondere auf finanzieller Ebene den Rücken zu sichern. In diesem Quartal, schlägt die Gruppe, dass “monatliche Cashflow dramatisch gesunken ist[)Hatbulghawwala300Mleonioro”imVergleichzu400bis450Mleonioromnsoassalahavealmizanahalmagueththakiqtoverbvdil”Illtaltklvh”Alveiqllaldionaletitaakedtallehaacharkhkhalalafattrh[)s’élevantàenviron300millionsd’euros»contre400à450millionsd’eurosprévusparlebudgetprévisionnelUneéconomieréaliséegrâceà«ladisciplinedescoûts»etquiamoindritladettecontractéeparlasociétésurlapériode[)،حيثبلغحوالي300مليونيورو”،مقابل400إلى450مليونيورومنصوصعليهافيالميزانيةالمؤقتةتحقيقتوفيربفضل”ضبطالتكلفة”الذييقللالديونالتيتعاقدتعليهاالشركةخلالالفترة[…)s’élevantàenviron300millionsd’euros »contre400à450millionsd’eurosprévusparlebudgetprévisionnelUneéconomieréaliséegrâceà« ladisciplinedescoûts »etquiamoindritladettecontractéeparlasociétésurlapériode

Kapitalbewegungen

Während des Quartals profitierte das Unternehmen auch von einem dritten vom deutschen Staat gewährten Finanzierungsplan. Der Deal, der ein Rettungspaket der TUI Group in Höhe von 1,8 Mrd. EUR beinhaltet, bietet Deutschland die Möglichkeit, einen Teil der Beihilfe in Aktien von bis zu 25% und einen Anteil am Kapital umzuwandeln, sodass es eine müßige Minderheit gibt.

Die TUI Group stellt außerdem fest, dass „die Familie Mordashov als strategischer Anteilseigner der Gruppe über ihre vorherige Beteiligung hinaus an der Kapitalerhöhung beteiligt war und nun 30,1% der TUI AG besitzt.“ “Durch die Aufnahme des dritten Finanzpakets und die vorzeitige Rückzahlung der ersten 300-Millionen-Euro-Anleihe, die im Oktober 2021 fällig wird, stellt die TUI Group sicher, dass sie über” finanzielle Ressourcen “in Höhe von 2,1 Milliarden Euro verfügt.

READ  Frankreich fordert die Aufgabe des Nord Stream 2-Gaspipeline-Projekts

Der Reiseveranstalter verlässt sich nun auf verschiedene Faktoren (Impfung, Antigentest, Lockerung der Reisebeschränkungen usw.), um bis zum Sommer an Fahrt zu gewinnen. Wenn es wirklich ein Sommersemester gibt.

Lesen Sie auch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.