EXKLUSIV – Polen wird die deutsche Raffinerie Schwedt nur beliefern, wenn Rosneft von der Gesellschafterliste gestrichen wird.

Deutschland hat am vergangenen Freitag die Kontrolle über die Raffinerie Schwedt übernommen, die größtenteils Rosneft Deutschland gehörte, als Berlin versucht, die Energieversorgung zu stützen. Sie hat Rosneft Deutschland unter die Aufsicht der deutschen Branchenaufsicht gestellt, aber Rosneft besitzt immer noch 54 % der Aktien des Unternehmens.

Zwei Regierungskreisen in Berlin zufolge befindet sich der deutsche Wirtschaftsminister in Gesprächen mit potenziellen Käufern, darunter einem polnischen Unternehmen. Reuters berichtete letzte Woche, dass Polens größte Raffinerie BKN Orlen daran interessiert ist, eine Mehrheitsbeteiligung an Schwedt zu kaufen, das 90 % des Berliner Kraftstoffs liefert.

Berlin versucht, die Zusage der Europäischen Union einzuhalten, russische Ölimporte bis Ende des Jahres einzustellen, ein Schritt, der durch den russischen Einmarsch in die Ukraine ausgelöst wurde.

Die Schwedter Raffinerie bezog bisher den größten Teil ihres Rohöls aus Russland, und Berlin sucht nun nach anderen Ländern, um Schwedt zu beliefern.

„Im Rahmen der laufenden deutsch-polnischen Fachgespräche über weitere Öllieferungen nach Deutschland sagt die polnische Seite, dass eine mögliche Hilfe möglich ist, sofern Rosneft Deutschland von der Liste der Gesellschafter der PCK Schwedt gestrichen wird.“ sagte Polens Klimaminister als Antwort auf Fragen von Reuters.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck sagte vergangene Woche, die Gespräche mit Polen über Schwedts Ölversorgung liefen gut. Am Donnerstag sagte sein Minister, die Gespräche mit Polen würden fortgesetzt.

Eine Sprecherin des Wirtschaftsministers sagte: „Unsere polnischen Freunde haben die Entscheidung begrüßt, Rosneft Deutschland unter Treuhänderschaft zu stellen. Dies eröffnet uns neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit und wir setzen unsere Gespräche gerne fort.“

Rosneft sagte, es könne rechtliche Schritte einleiten, um die Entscheidung Berlins anzufechten, die deutsche Tochtergesellschaft des Unternehmens unter Vormundschaft zu stellen.

Siehe auch  Tesla: Eine zweite Fabrik in China?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.