Explosion auf einem Chemieanlagengelände, 2 Tote, 4 Vermisste


Bildnachweis © Reuters

BERLIN (Reuters) – Bei einer Bombenexplosion in einem Chemiewerk im westdeutschen Leverkusen sind nach Angaben der Betreiber Sembark und Karanda am Dienstag mindestens zwei Menschen getötet und 31 weitere verletzt worden. Viele fehlen.

Die Explosion, die die Polizei zwang, mehrere umliegende Straßen vorübergehend zu sperren, ereignete sich um 09:40 Uhr (07:40 Uhr GMT) und verursachte, dass sich ein Tank mit Lösungsmitteln entzündete, sagte er. Die Feuerwehr brauchte drei Stunden, um die Katastrophe zu löschen.

Die Ursache der Explosion und die Entstehung des Feuers sind derzeit unbekannt.

Nach Angaben der Polizei wurden 31 Menschen verletzt, davon 5 schwer.

Sirenen ertönten, und der deutsche Zivilschutz warnte durch seine Telefonie vor “ernsthafter Gefahr”. Anwohner in der Nähe des Unglücksortes wurden gebeten, bei geschlossenen Türen und Fenstern zu Hause zu bleiben.

Curranta sagte, sie führe Kontrollen durch, um zu sehen, ob das giftige Gas aus der Explosion entwichen ist. Über dem Gelände waren dichte schwarze Rauchsäulen zu sehen.

Mehr als 30 Unternehmen, darunter Covestro, Bayer und Lancashire, sind auf dem „Sempark“-Gelände tätig.

(Bericht an Maria Sheehan und Madeline Chambers; französische Ausgabe herausgegeben von Lucinda Longlands-Berry, Sophie Lloyd und Jean-Stephen Bros.)



Klicken Sie hier, um zu blockieren
© 2021 Reuters

Siehe auch  Starker Anstieg in Fällen in Deutschland und Indien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.