Sonntag, April 21, 2024

Become a member

Get the best offers and updates relating to Liberty Case News.

― Advertisement ―

spot_img
StartTop News„Ich denke, was Milosevic passiert ist, passiert Vučić. Die Opposition hat keinen...

„Ich denke, was Milosevic passiert ist, passiert Vučić. Die Opposition hat keinen starken Anführer“: Kroatischer Diplomat über die Situation in Serbien – der Region

Der ehemalige kroatische Botschafter in Russland und außenpolitischer Kommentator Božo Kovacević äußerte sich zur Lage in der Region und in der Welt. N1 Zagreb.

Auf die Frage, ob es derzeit eine tiefe politische Krise in Serbien gebe, sagte Božo Kovacevich:

„In Serbien ist das bereits üblich. Seit Jahren dauern die Proteste gegen das Regime von Milosevic, jetzt gegen das von Vučić, an. Milosevic fiel nicht, weil die Mehrheit der Bürger protestierte, sondern weil die schweigende Mehrheit, die ihn unterstützte, gleichgültig wurde.“

Ich denke, das passiert Vucic. Es gelang ihm, die Wahlen zu fälschen, aber diesen Protesten fehlte die Massenreaktion seiner Anhänger, was bedeutet, dass die Mehrheit der Einwohner Serbiens gleichgültig ist, was bedeutet, dass, wenn so etwas wie der Gewinn der Legislaturperiode passiert, es auch Vučić passieren kann. Jetzt lebt er in der Illusion, die vollständige Kontrolle zu haben.

Er kritisierte, dass die Oppositionsparteien keinen starken Führer hätten.

Er wies darauf hin, dass sie sich nicht auf Proteste und Treffen beschränken sollten, sondern das Programm klar zum Ausdruck bringen und bekannte Oppositionsführer sein sollten, berichtet N1 Zagreb.

„Belgrad ist auch die größte Hochburg der Opposition, aber auf nationaler Ebene wäre es gut, wenn sich alle zivilen Parteien der Mitte im Kampf gegen die Autokratie vereinen würden.“

Die Opposition in Serbien steckt in großen Schwierigkeiten, denn das Hauptproblem der Belgrader Politik ist ihre Haltung gegenüber dem Kosovo. „Der Westen hat es nicht geschafft, eine Oppositionskraft zu finden, die eine Normalisierung der Beziehungen garantieren würde, die Vučić unterstützt, weil er immer noch glaubt, dass dies umgesetzt werden kann, wenn Vučić gezwungen wird“, sagte Kovacević.

Siehe auch  Während der SPC-Versammlung veranstaltete Vučić ein Mittagessen für den Patriarchen und die Bischöfe – Politik

„Es wird einen Aufruhr geben, wenn einer der Oppositionsführer sagt, dass die Politik der Wiederbelebung von Milosevic dazu führen wird, dass Serbien den Kosovo verliert. Lasst uns die Beziehungen zum Kosovo normalisieren.“

„Der Westen ist zu tolerant“

Er weist darauf hin, dass es schwierig sei, ein Argument dafür zu finden, dass die Wahl nicht manipuliert worden sei.

Auf die Frage, warum der Westen immer noch „nachsichtig“ sei, verweist Kovacevic darauf, dass der Westen in der Opposition niemanden sehe, der eine Normalisierung der Beziehungen zum Kosovo umsetzen könne.

„Allerdings denke ich, dass der Westen gegenüber Vušić zu nachsichtig ist. Bisher hat Serbien Hindernisse für einen militärischen Interventionsversuch im Kosovo vermieden, aber die Folgen waren nicht zu spüren.“

Seine Entscheidung, alle Serben aus der Polizei und der Kommunalverwaltung im Kosovo abzuziehen, erfolgte ohne Reaktion der EU. „Ich denke, die EU kann die Verfassung Serbiens lesen und dann mit dem Premierminister oder den Ministern sprechen, denn laut Verfassung hat Vučić keine Befugnisse, die ihm vorbehalten sind, und die EU stimmt implizit zu“, sagte er. sagte.

In einem Interview mit dem Führer der bosnischen Serben, Milorad Dodik, im Fernsehen RS (RTRS) drohte der Hohe Vertreter von Bosnien und Herzegowina, Kristijan Smit, dass gleichzeitig eine Sezession, also die Erklärung einer unabhängigen Republik Serbien, folgen werde. Ein Gesetz zur Regelung des Status und des Verfügungsrechts über Staatseigentum.

„Ich wünschte, es wäre eine unverantwortliche Aussage, aber leider bestehen Risiken für die Stabilität von Bosnien und Herzegowina und der Region“, sagte Božo Kovačević.

Der Diplomat fügte hinzu: „Es ist klar, dass Todic auf die Unterstützung von Vučić und Russland angewiesen ist, denn der derzeitige Hohe Repräsentant ist nicht legal, da es keine Resolution des Sicherheitsrats gibt, die seine Wahl bestätigt, sondern das Ergebnis des Dayton-Abkommens. Dem stimmten alle zu.“ Die Vereinbarung auf der Londoner Konferenz. Todic kann ihn nicht für illegal erklären.

Siehe auch  Josie stirbt an den Folgen von Magersucht: Einfluss begraben - Menschen

Folgen Sie uns auf unserem Facebook Instagram Seite, aber mehr Twitter Befehl Abonnieren PDF-Version der Thanas-Zeitung.